Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

bei der rei vindicatio und Publiciana in rem actio beruht ic. 275
Nicht minder entspricht der Grundlage dieser Regel (der aegui-
tas) die Vorschrift der Quellen, daß der Ersatz der Verwen-
dungen bei den beiden genannten Klagen durch die exceptio
doli (generalis) geltend gemacht9) oder durch das olficiurn
judicis gewahrt werden soll *") u. dgl. —
Bei der mehrerwahnten Rechtsregel: Nemo cum alterius
detrimento et injuria locupletior fieri potest — ist hier beson-
ders ein Punkt genauer hervorzuhebcn. Dieselbe kommt-nämlich
nur dann zur Anwendung, wenn der Vorkheil, den der Eine
ohne Rechtsgrund zieht, zugleich mit einem Nachtheil (und
zwar mit einem von den Gesetzen anerkannten Nachtheil) für
den Andern verbunden ist; sie leidet aber dann keine Anwen-
dung, wenn auf der einen Seite zwar ein Vortheil, aus der
andern aber kein rechtlich anerkannter Schade eintritt, oder um-
gekehrt. Das sprechen die Quellen am bestimmtesten bei Gele-
genheit der donationes inter virum et uxorem aus, bei de-
nen sich überhaupt das Verbot der grundlosen Bereicherung mit
fremdem Nachtheil in seinen einzelnen Nüancen genauer Nach-
weisen läßt, als bei irgend einem andern Ausfluß desselben ").

non <lebere enim lucro possessoris cedere fructus, quum victus
sit etc. Am deutlichsten wird aber unsere allgemeine Regel bei der
lu-reditatis pH itio in Beziehung ans den Ersatz der nützlichen Verwen-
dungen von Paulus ausgesprochen in Ir. 38. D. de bered, pet.
(5, 3) voih.: non enim debet petitor ex aliena pictura lucium
facere. Wenn NUN auch hinsichtlich deö Ersatzes der Verwendun-
gen bei der bei ttlit.it is petit io nicht überall die gleichen Grundsätze
gelten wie bei der rei vindicatio, so wird doch hier eine Uebcrein-
stimmnng im Princip bei beiden Klagen außer Zweifel sichen. Vgl.
im Allgem. C 11 jaci US, Observat. X 1. und bes. v. Buchholtz,
juristische Abhandlungen Nr. I. S. 1 — 26.
9) Die folgende Untersuchung wird an vielen Stellen zahlreiche Quellen-
anssprüche als Belege enthalten.
10) fr. 48. I). h. t. (6, 1) fr. lli. f. fr. 28. D. de noxal. act. (8, 4).
fr. 38. D. de bei*, pet. (5, 3) verb.: Et id ipsum etc.
n) fr. 5. §. 8 16. fr. 25. I). de don. infer vir. et uxor. (24, 1). Ver-
suche a. a. O. 8' 1 ff* bes. 8 44. Doch ist bei unserer Regel ganz

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer