Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

Dr. A- A. v. Buchholtz, zur Lkhre von den Wechsellegaten. 269
Weäisellegatorien stattfindet, nicht im Mindesten geändert. Also
hat der Erbe nicht nöthig, diesen Legatarien bei der Zusam-
menrechnung der ihm aufcrlegten Legate, die nur geringe jetzt
von ihm wirklich an die Miterben nach geschehener Compensa-
tion gezahlte Legatssumme in Anschlag zu bringen, sondern er
darf dies mit der vollen ihm aufeilegten Legatsfumme thun *0,
welche er den Miterben hatte zahlen müssen, wenn ihm nicht
von den Miterben compensirt wäre 47).
Folgendes Beispiel wird die Sache anschaulicher machen.
Jemand hinterläßt dreihundert im Vermögen und drei Erben
A, B und C, die er zu gleichen Theilen instituirt hat. Dem
A ist ein Legat von zwölf auferlegt, welches er an 6 und C
zu gleichen Theilen zahlen soll, dem B ein Legat von gleichem
"-Dagegen dürfe» aber auch die simpel» Legatarie» protestier», wenn
der Erbe sagen wellte: da ich von den Legaten, die ich meinen Mit-
erben auszahlen soll, die Quart abzuziehen nicht im Stande bin, so
müssen sich die simpeln Legtarien den Abzug der ganzen Legatsfumme
gefallen lassen. Denn die Wechsellegate sind keineswegs den Erbschafts-
schulden gleichstehende Legate. Alciat, a. a. O.
47) Sinteni 6 ist (in seiner Uebersetzung des Corpus juris civilis Band
III. S. 662. Anm. 12 zu dieser Stelle) durch den Ausdruck univer-
sum, dessen sich Paulus in dem letzten Satze dieses Fragmentes be-
dient, zu einem Mißverständnisse desselben verleitet. Er übersetzt die
Worte: I’lane ceteris legnlariis non universum, quod coheredi
praestat, impulahil, sed quantum daturus esset, si nihii ah eo
perciperet fe: »den übrigen Vermächtttißinhabern kann er aber nicht
das Ganze, was er seinem Miterben entrichtet, in Anrechnung brin-
gen, sondern nur dasjenige, was er zn entrichten haben würde,
wenn er Nichts von ihm dagegen erhielte.« Sintenis selbst sagt in
der Note: »Diese Worte drücken das, waS sie sagen wollen, sehr dun-
kel auS; denn man könnte darunter auch die ganze Summe verste-
hen. welche die Miterbin zu zahlen hat, ohne allen Abzug.« Und in
der That so kann mail nicht bloß, sondern so muß man diese letzten
Worte verstehen, sobald man sich nur in'S Gedächtniß ruft, daß die
Claffiker non .sed so sehr häufig für non tantum.sed etiam
gebrauchen. Die Uebersetzung jener Worte muß also dahin lauten:
nicht nur das Ganze.sondern dasjenige u. s. w.; denn
das Ganze, welches er wirklich leistet, ist eine geringere Summe, als
welche er nach den Worten des Testamentes zu leisten hat.
18»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer