Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

in der Lehre von Gewähr der Mängel an verkauften Sachen. 165
Mängel findet dagegen die actio emti volle dreißig Jahre
Statt, da sich nirgends die Absicht der Aedilen, dieselbe da,
wo sie nach ursprünglichem Eivilrecht begründet war, in ihrer
Dauer zu beschränken, ausgedrückt findet. Auch läßt sich eine
solche Einschränkung um so weniger annehmen, als ja die
Tendenz der ädil. Gesetzgebung überhaupt nicht darauf gerich-
tet war, dem Käufer den ihm bereits nach civilistischen Grund-
sätzen zustehcnden rechtlichen Schutz zu verkümmern 1M), son-
dern im Gegentheil seine Sicherheit zu vermehren, wenn auch
allerdings nur insoweit, als dies mit der anderwciten Ab-
sicht der Aedilen, das gerichtliche Verfahren rücksichtlich der
Gewähr der Mängel zu beschleunigen, verträglich erschien.
Könnte man der von Vielen ausgestellten Meinung, daß
die actio ex emto auch auf Redhibition der mangelhaften
Sache gehe, beitreten: so müßte man allerdings die Dauer
derselben da, wo sie jene eigenthümliche Richtung verfolgte,
auf die ädil. Frist von 6 Monaten einschränken, indem hier
dieselben Gründe würden entscheidend werden, welche oben zu
der Ansicht führten, daß die actio emti, wenn sich der Ver-
käufer eines dolus nicht schuldig gemacht, innerhalb Jahres-
frist, gleich der q. in. actio, verjährt werde. Es ist indeß
bereits oben genügend gezeigt, daß der Käufer das ihm zu-
stehende Redhibitionsrecht nur mit der hierfür von den Aedi-
len angeordneten und in die Frist eines Jahres eingeengten
actio redhibitoria verfolgen könne.
Um die hier ausgestellten Behauptungen gegen jede mög-
liche Einwendung sicher zu stellen, soll hier eine meistens falsch

m) Eine befonbcrc Beachtung verdient es auch, daß in derjenigen Stelle
des Ediets (L. 1. §. 1. in fm. D. de aed. ed.), welche sich ohne Zweifel
(S. oben §. 3, A, Note 96.) auf die Civilklage wegen dolus bezieht,
sich über die Dauer derselben nichts erwähnt findet. Schon hierdurch
wird die Annahme unterstützt, daß dieselbe keinen anderen Beschränkun-
gen unterliegt, als den nach allgemeinen Grundsätzen über die Verjäh-
rung der actiones perpetuae bestehenden.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer