Full text: Volume (Bd. 3 (1844))

100 Dr. Keller, über d. Verhältnlß d. ädtl. Edikts zum Civilrecht
man zu näherer Untersuchung darüber gedrängt, erstlich, worin
sich die Verschiedenheit der Verbindlichkeit des Verkäufers in
Bezug auf persönliche und auf Realservituten gründet, und
sodann, ob rückst'chtlich der letzteren im röm. Rechte mehr die
Grundsätze über Evictionsleistung oder über Gewähr der
Mängel Platz greifen.
Eine Rechtfertigung der angedeuteten Verschiedenheit zwi-
schen Real- und persönlichen Servituten aus der Natur und
den Grundlagen der Evictionsleistung scheint unmöglich zu
sein, da diese vielmehr zu einer vollkommenen Gleichstellung
beider Klassen von dinglichen Rechten führen dürften. Denn
eine Beschränkung der Eigenthumsrechte und des rein habere
Heere, woraus eben der Anspruch des Verkäufers auf Ge-
währleistung herfließt, wird durch Real- wie durch Personal-
servituten auf gleiche Weise herbeigeföhrt, wenn auch der Um-
fang dieser Beschränkung der Regel nach sich bei diesen grö-
ßer, als bei jenen Herausstellen wird. Diese quantitative Ver-
schiedenheit bietet nun zwar keinen inneren, in der Sache lie-
genden Erklärungsgrund dar, dürfte aber bei dem Versuche einer
historischen Begründung des Unterschieds zwischen der Behand-
lung dinglicher und persönlicher Servituten auf die richtige
Spur lenken. Damit muß denn zugleich die Untersuchung
in Verbindung gesetzt werden, ob im röm. Rechte die Geltend-
machung eines Servitutenrechts an der verkauften Sache un-
ter den Gesichtspunkt einer Mangelhaftigkeit derselben gestellt
oder als Evittionsfall angesehen wird. — Was diesen letzteren
Punkt betrifft, so findet sich bei Cicero M) ein in seine eigene
Zeit fallender Rechtsstreit erwähnt, wo Jemand einem Andem
ein mit einer Servitut belastetes Grundstück verkauft hatte,
und dieferhalb vom Käufer belangt ward. Dieser Rechtsfall
wird von Cicero nicht allein inmitten einer Erörtemng, die
sich gerade auf die Verbindlichkeit des Verkäufers wegen Män-
gel an verkauften Sachen bezieht, erwähnt, sondem es werden

") ve off. III, 16.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer