Full text: Volume (Bd. 19 = N.F Bd. 7 (1881))

Die delegatio nominis und delegatio debiti etc.

85

dadurch, daß der aus der Obligation Ausscheidende und der
neu in dieselbe Eintretende diesen Wechsel in den Sub-
jeci en der Obligation wollen, und daß der Act der De -
legation hinzutritt. Welche causa der Delegation zu
Grunde liegt, ist für den Uebergang der Obligation gleich-
giltig; derselbe erfolgt stets, wenn die beiden Erfordernisse: W il-
le n s ü b e r e i n st i m m u n g darüber, daß die Obligation über-
gehen soll, und Delegationsact vorhanden sind.
Glaube ich irrthümlicher Weise z. B., Jemandem 100 M.
zu schulden und tradire demselben diese Summe, so wird er
Eigenthümer, obwohl keine causa vorhanden war; er wird ebenso
Eigenthümer, als wenn ich diese Summe ihm dolandi causa
tradirt hätte. Glaube ich. Jemandem 100 M. zu schulden und
übernehme, um diese vermeintliche Schuld zu tilgen, eine Schuld
meines vermeintlichen Gläubigers, lasse mich delegiren, so
trete ich als neuer Schuldner ein, obwohl keine causa vorhan-
den war; ebenso wäre ich in die Obligation meines vermeint-
lichen Gläubigers eingetreten, wenn ich donandi causa dessen
Schuld übernommen hätte7).
Wie nun der Uebergang des Eigenthums an einer Sache
nicht allein durch die Willenseinigung des Veräußerers und Em-
pfängers, Eigenthum übertragen und empfangen zu wollen, er-
folgte, sondern noch besondere Formen, äußere Acte wie man-
cipatio, traditio, in jure cessio hinzutreten mußten, um die-
sen Erfolg hervorzubringen, ebenso genügte zum Uebergang einer
Obligation nicht die Willensübereinstimmung des Ausscheiden-
den und Eintretenden, diesen Uebergang bewirken zu wollen,
sondern es waren auch hierzu besondere Formen gegeben, durch
7) 1. 12 D. de novat, et delegat. (46, 2). Si quis delegaverit debi-
torem , qui doli mali exceptione tueri se posse sciebat, similis videbitur,
(sc. debitor) ei, qui donat, quoniam remittere exceptionem videtur. Sed
si per ignorantiam promiserit creditori, nulla quidem exceptione adversus
creditorem uti poterit .... Erxleben a. a. O. S. 209.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer