Full text: Volume (Bd. 19 = N.F Bd. 7 (1881))

Römisches Jagdrecht.

401

10. 81 maris proprium jus ad aliquem pertineat, uti pos-
sidetis interdictum ei competit, si prohibeatur jus suum
exercere, quoniam ad privatam jam causam pertinet, non
ad publicam haec res. Hier ist von uti possidetis die Rede.
Andere Stellen geben dem Interdikt entweder gar keinen beson-
deren Namen, oder nennen es noch anders. Auf solche Varie-
täten der Bezeichnung kommt jedoch wenig an; die Hauptsache
bleibt der Satz, daß Störungsverbot (vim fieri veto) gegen
einen jeden ergehen soll, welcher die Jagd des Pächters stört, si
prohibeatur jus suum exercere. So ist noch auf Fr. 1 §.7
ut in flum. publ. 43,12 zu verweisen. Publicano qui lacum
vel stagnum conduxit, si piscari prohibeatur, utile inter-
dictum competere Sabinus consentit; et ita Labeo. Ergo
et si a municipibus conductum habeat, aequissimum erit
ob vectigalis favorem interdicto eum tueri. Sodann aber
kommt vor allem Fr. 1 de loco publico fruendo 43, 9 in Be-
tracht, wo ein speciell unsere Pachtverhältnisse berührendes In-
terdikt behandelt wird. Praetor ait: quo minus loco publico,
quem is, cui locandi jus fuerit, fruendum alicui locavit, ei
qui conduxit sociove ejus e lege locationis frui liceat, vim
fieri veto. Interdictum hoc publicae utilitatis causa pro-
poni palam est: tuetur enim vectigalia publica dum pro-
hibetur quis vim facere ei, qui id fruendum conduxit. End-
lich auch Fr. 13 §. 7 de injur. 47, 10. Einen nachdrücklicheren
Jagdschutz wird man nicht verlangen können. Da es sich um
res publica handelt, so konnte anderseits keine actio sondern
nur ein Interdikt proponirt werden. Fragt man aber, welcher-
lei Vorkommnisse und Störungen denn das Interdikt veran-
lassen können, so wird man schwerlich dabei stehen bleiben wol-
len , daß der Pächter selbst an eigner Uebung der Jagd verhin-
dert sein müsse, sondern daß auch das eine genügende Störung
seines Rechtes ist, in seine Jagd hinein einzugreisen und ihm

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer