Full text: Volume (Bd. 19 = N.F Bd. 7 (1881))

Römisches Jagd recht.

399

eine gleiche Lage geschaffen wird wie bei der Jagd in privabo.
Abgesehen von sonstigen Wasserrechten *) ist gerade der Fisch-
fang in solcher Weise zu privater und ausschließlicher Nutzung des
Einzelnen vergeben worden gegen eine Gegenleistung in Geld;
publice conducere, vom Staat die Jagd pachten, das ist in
Römischer Zeit so wenig etwas ungewöhnliches gewesen wie jetzt.
So entsteht also ein proprium jus 2), z. B. maris, und es wie-
derholt sich die Bezeichnung des pertinere ad aliquem.
Die Rechtslage eines solchen Iagdpächters ist sicherlich und
nachweisbar der Art, daß er fremden Eingriff in das von ihm
gepachtete Revier ausschließen und zurückweisen darf. Von einem
probibere ne ingrediatur ist hier bei einem locus publicus
nicht zu reden. Das Prohibitionsrecht geht vielmehr auf die
Jagd selbst, wie sofort bewiesen werden soll. Wer möchte sich
aber dem Schluffe entziehen, daß auch das private Eigenthums-
Iagdrecht eines Jagdschutzes theilhaftig gewesen ist, wenn eben
das publice conducere doch zu einer exclusiven Berechtigung
führte? Naris proprium jus ad aliquem pertinet, so wird
die Folge der conductio bezeichnet; ist aber ein proprium jus
nicht in jedem Eigenthumsfall vorhanden? Der Satz des .jus
gentium über den Erfolg eines Occupationsaktes gilt für beide
Fälle in gleich starker Weise, jeder Occupant, auch wenn er frem-
des Sonderrecht verletzt, wird Eigenthümer seiner Beute. Da-
ran ändert auch das publice conducere nichts. Ebenso gilt aber
auch in beiden Fällen, daß das proprium jus gegen Eingriff

bald auf den princeps verwiesen. Ab eo cujus ejus rei jus fuit, Fr. 1
§. 38 de aqua 43, 20. Aehnlich Fr. l. 43, 9 Neben obrigkeitlicher Ver-
leihung eines solchen proprium jus ist dann auf eine weitere Möglichkeit
zu verweisen, wie sie z. B. Fr. 45 pr. 41, 3 und Fr. 7. 44, 3 erörtern.
1) Zu vergleichen sind z. B. Fr. 17 de serv. praed. rust. 8, 3; Fr. 2
de flumin. 43, 12. Fr. 1 §. 38—43. Fr. 3. §. 4 de aqua 43, 20.
2) Fr. 14 de injur. 47, 10; Fr. 17 de serv. praed. rust. 8, 3.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer