Full text: Volume (Bd. 19 = N.F Bd. 7 (1881))

374

Dr. Otto Wendt,

Auffassung oder mindestens eine solche Ungenauigkeit des Aus-
drucks gezeigt, daß er nicht mehr mit Sicherheit herangezogen wer-
den konnte. Aber auch Pu chta war auf Inhalt und Bedeutung
des nach feiner Meinung im Grundeigenthum liegenden Rö-
mischen Iagdrechts nicht weiter eingegangen und hatte sich
begnügt, aus das Abhalten vom Grundstück und die aetio in-
juriarum zu verweisen. Schon darin aber ein Iagdrecht er-
blicken zu dürfen, wird von der eommum8 opinio bestritten,
und in der That muß man einräumen, daß das Römische Recht,
wenn es wirklich nicht über die genannten Folgen des Wildernd
hinausgekommen ist, diesen Begriff und ein Iagdrecht nicht
gekannt hat. Denn ganz abgesehen von dem, was dieses Wort
heute bedeutet, so wird man doch darin einig sein, daß bloß
die Besugniß zum Abhalten vom Grundstück und die Zustän-
digkeit der aetio injuriarum1) noch nicht als ein Iagdrecht
irgend welchen Sinnes bezeichnet werden kann, von welchem
vielmehr ein Anrecht auf die Erträge der Jagd, in welcher
Form es auch sei, untrennbar ist. Das ist denn auch der
eigentliche Kern der gewöhnlichen Auffassung, daß im Römi-
schen Recht Niemandem für sich ein privatrechtlicher und aus-
i) Die Voraussetzungen dieser Klage sind nicht unbestritten. Geht
man davon aus, daß zwar generaliter nach den Worten des Ulpianus
(Fr. 1 pr. de injur. 47, 10) omne quod non jure fit injuria fieri dicitur,
daß aber specialiter doch injuria dicitur contumelia und daß dieser engere
Begrifs lediglich der für die actio injuriarum entscheidende ist, so kann in
der That die von Wächter (a. a. O. S. 341, 342) geäußerte Meinung
nicht gebilligt werden; vielmehr muß man Göppert (Kritische Viertel-
jahrsschrift Band 13 S. 226, 227) darin Recht geben, daß das Betreten
fremden Bodens, solange nicht ein Verbot hinzukommt, die actio injuriarum
noch nicht hervorruft. Denn erst das contemnere des Verbots kann in-
juria im engeren Sinne d. h. contumelia darstellen. Dazu führt die citirte
Stelle Ul pians unmittelbar: contumelia a contemnendo. Ueberdies hat
Wächter selbst in früheren Jahren diese Meinung vertheidigt; man ver-
gleiche sein Lehrbuch des Römisch-Deutschen Strafrechtes Theil 2 §. 151.
Anm. 68.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer