Full text: Volume (Bd. 19 = N.F Bd. 7 (1881))

Die rechtliche Natur des Geldwechslergeschäfts. 355
augenblicklichen Werth (Comswerth) zahlt, oder indem er sich für
die verlangten mehr, als dieser beträgt, ausbedingt *).
Ob und wieweit er einen solchen Gewinn machen kann,
bestimmt sich lediglich nach dem (volkswirthschastlichen) Gesetz,
das, wie der Preis aller Maaren, so auch den der Münzen und
sonstigen als Geld circulirenden Werthzeichen regelt, — dem
Gesetz von Angebot und Nachsrage. Hier braucht aus dasselbe
nicht näher eingegangen zu werden.
Jedenfalls haben wir aber in einem solchen „Geldwechsler-
geschäst" alle Elemente, die den Kauf, und insbesondere auch
den Geldkaus bilden, vollständig beisammen: den dem Object
nach relativ unveränderlichen Anspruch auf Maare, den absolut
veränderlichen auf das Geld und das beiderseitige, wenn auch
verschiedenartige Interesse am Vollzug des Geschäfts. —
ad 2. Wenn wir sagten, der Umsatz von Währung gegen
Währung werde regelmäßig nicht Kauf sein, also zugeben,
daß er es allerdings unter Umständen sein könne, so hat dies
seinen Grund hauptsächlich in einer bereits oben (p. 339) ange-
deuteten Erwägung. Es kann nämlich allerdings Vorkommen,
daß Jemand durch besondere Umstände genöthigt ist, zur Er-
langung einer gewissen, ihm speciell benöthigten Münzsorte mehr
zu geben, als dem gesetzlichen Werth des erhaltenen Quantums
der betreffenden Münze entspricht, und ich wüßte ein solches
Geschäft nicht anders, denn als Kauf auszusassen 1 2).
1) An einigen Börsenplätzen, zum Beispiel in Frankfurt a. M., wird
daher auch für die ausländischen Geldsorten ein doppelter Cours — der
Geber -- und Nehmercours — das heißt der Cours, zu dem der Banquier
abgibt, und zu welchem er ihm offerirte Geldsorten annimmt, notirt.
2) Mar. braucht dabei nicht nur an die oben (p. 339 n. 2) erwähnten
Ausnahmsfäüe zu denken. Wo die Erlangung irgend einer Münzsorte (zum
Beispiel der Scheidemünze) schwerer ist, als die einer anderen, wird sich
leicht für dieselbe ein etwas erhöhter Preis Herausstellen. Wirthe verkaufen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer