Full text: Volume (Bd. 19 = N.F Bd. 7 (1881))

318

vr- Flesch,

Das Recht beschäftigt sich überhaupt nie im Zusammen-
hang, sondern stets nur gelegentlich mit dem Gelbe. Es gibt
namentlich nirgends eine Definition desselben — und dies wäre
auch bei einem Begriff, den es nicht selbst schafft, sondern nur
aus einem anderen Gebiete empfängt, von mindestens zweifel-
haftem Vortheil *) —, sondern es begnügt sich damit, für
jedes Rechtsgebiet diejenigen besonderen Regeln aufzustellen,
welche die eigenthümliche Natur des Geldes innerhalb des be-
treffenden Gebietes nothwendig zu machen scheint.
So kann es leicht nothwendig werden, für jeden dieser
durch das Strafrecht uud alle Theile des Privatrechts zerstreu-
ten Rechtssätze besonders sestzuftellen, in welchem Sinn der
Gesetzgeber am betreffenden Platz den Ausdruck „Geld" ge-
braucht hat, r68p66tiv6 auf welche der üblicher Weise unter
dem Namen Geld zusammengefaßten Gegenstände die Vorschrift
zu beziehen ift1 2). (Was ist Geld im Sinne des Strafgesetz-
buchs? im Sinne der Rechtssätze über Eigenthumserwerb durch
Vermischung? über die Geldschuld? im Sinne des §. 29 des
Handelsgesetzbuchs? im Sinne der Frankfurter Reformation II 3
§. 5 616.) 3).
Es liegt daher die Ansicht nahe genug, daß die Aufstel-
lung eines Begriffs des Geldes im Rechtssinne entweder un-
möglich oder aber, weil der Begriff doch nicht aus alle auf das

1) Vergl. über den Werth solcher Definitionen die m. E. sehr hüb-
schen Ausführungen von Dank wart, Nat. civ. Studien pag. 24.
2) Es mag in der Note daraus hingewiesen sein, daß z. B. das ge-
wiß ausführliche und vollständige Lehrbuch von Wind scheid nirgends eine
allgemeine Erörterung über das Geld gibt. Auch Knies bemerkt (Geld
pag. 261), daß „Geld" überhaupt kein juristischer Begriff ist.
3) Wie schwierig und verwickelt die Behandlung derartiger Fragen ist,
zeigt der neuerdings erschienene Aufsatz von Koch, Geld und Werthpa-
piere im Civilprozeß (Zeitschr. für Civ.proz. III p. 363). Derselbe behan-
delt lediglich die Frage: Was versteht die Civilprozeßordnung unter „Geld" ?

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer