Full text: Volume (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

Ueber die Krage: auf welche von mehreren Forderungen rc. 457
ohne genöthigt zu sein, eine Ungewißheit über die zur Tilgung
kommende Forderung bestehen zu lassen. Denn daß nament-
lich für den Gläubiger es nicht gleichgültig ist, ob es feststeht,
oder einstweilen noch ungewiß bleibt, auf welche Forderung
die Zahlung zur Abrechnung kommt, liegt auf der Hand, wenn
man berücksichtigt, daß er ja immer in die Lage kommen kann,
die eine oder die andere Forderung einklagen zu müssen. Auch
kommen Fälle vor, wo der Gläubiger eine für ihn wichtige
Bestimmung treffen kann, ohne dadurch mit dem Interesse
des Schuldners in Collision zu treten. Man denke z. B. an
den Fall, wo für jede einzelne Forderung verschiedene Bürgen
bestellt sind; der eine Bürge bietet volle Sicherheit, der andere
ist inzwischen insolvent geworden; das Interesse des Schuld-
ners berührt es gar nicht, wenn der Gläubiger diejenige Forde-
rung wählt, für welche der insolvente Bürge haftet: für den
Gläubiger aber ist diese Bestimmung von der größten Wich-
tigkeit.

8 4.
Wenn wir denn nun nach mühseliger Wanderung durch
wirre Irrwege zu dem Inhalt der im § 2 mitgetheilten Ge-
setzesstelleu zurückkehren, so sind es einfach nur folgende Aus-
sprüche, vor denen wir stehen:
Der Schuldner hat es bei der Zahlung in der Hand, die
Forderung zu bestimmen, welche er berichtigt wissen will. Cr
macht seine Zahlung durch die Benennung der zu tilgenden
Forderung zur Zahlung dieser Forderung. Und die Forde-
rung, die er benennt, wird durch die Zahlung getilgt (voraus-
gesetzt natürlich, daß die offerirte Zahlung sich durch Annahme
derselben vollzieht)
vgl. 1. 1 Cod. u. d. ersten Theil der 1. 1 Dig. h. t.
Zahlt der Schuldner ohne Benennung der zu tilgenden

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer