Full text: Volume (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

Der Arbeiter-Vertrag.

279

lich diejenigen ausgeschlossen, denen wegen (andrer als poli-
tischer) Verbrechen und Vergehen der Vollgenuß der staatsbürger-
lichen Ehre entzogen ist, sür die Zeit der Entziehung, sofern
sie nicht in diese Rechte wieder eingesetzt sind, — nud welche
wegen Diebstahls oder Betrugs rechtskräftig verurtheilt sind').
3) Inhalt des Lehrcontracts.
a) Pflichten des Lehrlings.
a) als Arbeiter.
8 76.
Er hat im Allgemeinen die Pflichten eines Locator ope-
rarum. Er hat aber nicht bloß die zum Gewerbe gehörigen
Arbeiten zu leisten, sondern kann auch zu anderen Dienstlei-
stungen verwendet werden, soweit dadurch seine Ausbildung zum
tüchtigen Gesellen nicht leidet. Diese Verpflichtung folgt aus
der väterlichen Stellung des Lehrherrn zu ihm; der Lehrling kann,
unter der angegebenen Beschränkung, zu allen Dienstleistungen
verwendet werden, wozu auch präsumptiv sein Vater ihn ver-
wenden würde 1 2). Insofern und insoweit ist er also auch verpflich-
tet , häusliche Dienste zu leisten3). Soll, was die Regel ist, der
Lehrling während der Lehrzeit seinen Aufenthalt beim Lehrherrn
nehmen, so treffen ihn alle hieraus entspringenden Verpflich-
tnngen 4 5).
ß) als locatur operis.
8 77.
Der Lehrling ist verpflichtet, das contractliche Lehrgeld,
und zwar, in Ermangelung andrer Verabredung nach Ablauf
der Lehrzeit zu bezahlen3).
1) Gew.-O. 8 116. Vgl. 8 115.
2) Gew.-O. 8 118. Vgl. oben 8 26. Note 2.
3) Vgl. Gew. O. 8 109.
4) Vgl. oben 8 25-35, 8 55—58.
5) Nach Analogie der locatio rei.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer