Volltext: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

Civilistische Kleinigkeiten.

19

Ansicht der malae fidei possessor vor der lit. cont. günstiger
gestellt wäre, als der bonae fidei possessor nach der lit. cont.,
welcher ja unzweifelhaft für culposen Besitzverlust einzustehen
hat (1. 36 § 1 de rei vind.). Und doch wird in der Lehre
über die hereditatis petitio und das s. g. 8et. Iuventianum,
welches auch für die speeialis in rem actio maßgebend ge-
wesen ist (1. 27 § 3 de rei vind.) die Haftung des bon. fid.
possessor nach der lit. cont. gerade darauf zurückgeführt, daß
er von diesem Zeitpunkt an malae fidei possessor sei (1. 25
§ 7 de her. pet.). Nimmt man aber ferner, wie man dies
nach der Natur der Sache und nach den überzeugenden Aus-
führungen von Savigny (Syst. VI S. 86—92) muß, und
wie das auch Wind scheid selbst (§ 124 Note 5) thut, an,
daß die Gleichstellung des bonae fidei possessor nach der lit.
cont. mit einem mal. fid. poss. für die heutige hereditatis
petitio und für die klassische wie Heutige rei vindicatio keines-
wegs wörtlich und ohne wesentliche Einschränkung aufzufassen
ist, daß vielmehr die Haftung des bon. fid. possessor für
culpa nach der lit. cont. keinen andern Grund hat, als den,
daß derselbe von da an sich wenigstens die Möglichkeit,
das Vindieationsobjekt dem Kläger herausgeben zu müsseu,
gegenwärtig halten muß: so wäre es offenbar summa ini-
quitas, den mal. fid. possessor, welcher schon vor der lit.
contestatio weiß, daß ihm die Sache nicht gehört, für culposen
Besitzverlust nicht haften zu lassen, wohl aber den bon. fid.
possessor, welcher durch die litis contestatio noch keineswegs
in malam fidem versetzt wird, vielmehr auch nach diesem Zeit-
punkt bona fide der Ansicht sein kann, die Sache gehöre ihm.
Einem solchen Resultat dürfte man mit vollem Recht entgegen-
halten den Ausspruch des Paulus in 1. 36 § 3 her. pet.
„non est dubium, quin non debeat melioris esse condi-
cionis (scii, praedo), quam bonae fidei possessor.

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer