Full text: Volume (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

218

Carl Jeß,

zu seinen Ungunsten verändert worden ist, kann er, vorbehalt-
lich einer etwaigen exceptio, vermittelst der Publiciana actio
die Wiedererlangung der Sache erreichen, ist aber das rechtliche
Verhältniß durch Umstände der unter 1 und 2 bezeichneten Art
beseitigt, so ist damit auch jener Anspruch ip80 jure auf-
gehoben.
Im Wiederspruch mit diesen aus der Klagformel der
Publiciana gewonnenen Resultaten steht bei oberflächlicher
Betrachtung die lex 1 pr. Dig. h. t.: ■
Ulpianus libro XVI ad edictum Ait Praetor:
Si quis id, quod traditur ex justa causa a non
domino et nondum usucaptum petet, judicium
dabo,
insofern es hiernach scheinbar auf weiter Nichts, als darauf
ankommen soll, daß der Kläger zu irgend einer Zeit einmal
die Sache ex justa causa erworben habe. Dieser Schein ver-
schwindet aber, wenn nur das „nondum usucaptum“ genü-
gend beachtet und damit der folgende § 1 eod. zusammen-
gehalten wird, in welchem Ulpian hinzufügt:
Merito Praetor ait: nondum usucaptum; nam si
usucaptum est, habet civilem actionem, nec
desiderat honorariam.
Hier wird bestimmt genug ausgesprochen, daß der Prätor nicht
mehr beabsichtigte, als der in der Vergangenheit liegenden
begonnenen Ersitzung die Wirkung einer vollendeten beizu-
messen. Daraus ergeben sich aber von selbst die vorhin ge-
zogenen Consequenzen7)
Das im Vorhergehenden ausgestellte Prineip wird dann
auch wiederholt in den Quellen angedeutet.

7) Uebrigens unterliegt es keinem Zweifel, daß die zuerst eitirten
Worte das Edikt nur unvollständig wieder geben.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer