Full text: Volume (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

114

Beitrag zur Lehre vom Kaufe.

UI8 ante diem pretii soluendi uel condicionem em-
ptionis impletam id euenerit. quodsi mile ampho-
ras certo pretio corpore non demonstrato
uini uendidit, nullum emptoris interea periculum
erit.
Die einzelnen Gefäße sind also nicht bezeichnet worden.
Es steht aber nichts entgegen, daß die Parteien annehmen, es
!olle von dem Weine geliefert werden, welcher sich in dem
Keller des Verkäufers befindet.
Aehnlich ist auch eine Stelle von Javolenus3T):
conuenit mihi tecum, ut certum numerum tegu-
larum mihi dares certo pretio quod ut faceres:
utrum emptio sit an locatio ? respondit, si- ex meo
fundo tegulas tibi factas ut darem conuenit, em-
ptionem puto esse, non conductionem: totiens enim
conductio alicuius rei est, quotiens materia in qua
aliquid praestatur in eodem statu eiusdem manet;
quotiens uero et immutatur et alienatur, emptio
magis quam locatio intellegi debet.
Wenn du dich verpflichtet hast mir eine bestimmte Anzahl
Ziegel zu einem bestimmten Preise zu geben, so unterscheidet
Javolenus zwei Fälle: soll ich den Thon von meinem Grund-
stück liefern, so ist es eine Miethe, sollst du den Thon von dei-
nem Grundstück nehmen, so ist es ein Kauf.
Sehen wir nun, wie sich die Praxis zu dem soeben Ge-
sagten stellt.
Der herzogliche Kassationshof zu Wolfenbüttel33) hat ent-
schieden , daß der Verkäufer nicht wegen Entwehrung haftet,
wenn der Käufer beim Abschluß wußte, daß eine fremde Sache

37) L. 65. D. C. E. 18. 1.
38) Erk. vom 8. März 1854. Seuffert Archiv XVII 29.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer