Full text: Volume (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

F. Bernhöft,

105

wurde von den Römern ganz allgemein gemacht, auch wenn die
Uebergabe erst später erfolgte.
So von Papinian ia):
heres eius qui bona fide rem emit usunon
capiet sciens alienum, si modo ipsi possessio
tradita sit: continuatio uero non impedietur here-
dis scientia.
Ferner von Neratius "):
Publiciana actio non ideo comparata est, ut res
domino auferatur, eiusque rei argumentum est
primo aequitas deinde exceptio „si ea res posses-
soris non sit“, sed ut is qui bona fide emit
possessionemque eius ex ea causa nactus
est potius rem habeat.
Iu demselben Sinne spricht sich auch Ulpian aus"):
ut igitur Publiciana competat, haec debent con-
currere, ut et bona fide quis emerit et ei
res empta eo nomine sit tradita: ceterum
ante traditionem, quamuis bonae fidei
quis emptorsit, experiri Publiciana non poterit.
Wir kommen hier auf eine Streitfrage unter den römi-
schen Rechtsgelehrten, welche für ihre Auffassung des Kaufver-
trages durchaus charakteristisch ist.
Zur Ersitzung verlangte man nämlich, daß der Erwerb
der Sache bona fide geschehen sei. Bei Uebergabe auf Grund
eines Kaufes gehörte auch der Kauf zum Erwerbe, derselbe
mußte also bona fide abgeschlossen sein.
Diese Regel führte zu Härten. Wer mala fide gekauft
hatte, konnte nicht ersitzen, wenn er auch bei der Uebergabe
12) L. 43. pr. D. usurp. 41. 3.
13) L. 17. D. Publ. 6. 2.
14) L. 7. § 16. D. Publ. 6. 2.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer