Full text: Volume (Bd. 30 = N.F Bd. 18 (1891))

Handeln auf eigene Gefahr.

393

Allein schon das römische Recht hat aus Gründen der utilitas
publica88) jene Regel in einigen Fällen durchbrochen und
im heutigen gemeinen Recht ist die Anzahl dieser Ausnahmen
erheblich vermehrt (Seerecht, Eisenbahnrecht, Fabriks- und
Gewerberecht)84). Es ist nun nicht zu bezweifeln, daß das
Bedürfniß des Schutzes der Dritten ein viel weiter gehendes
und allgemeines ist. Für die Berücksichtigung und Befriedigung
desselben sprechen auch innere Gründe. Der Dienst- und
Geschäftsherr, welcher die Kräfte seiner Untergebenen in
seinem Dienste, in seinem Geschäfte, zu seinen Zwecken
verwendet, mag dies auf eigene Gefahr thun, nicht auf die
Gefahr Dritter. Wie die sachgemäße Thätigkeit seiner Leute
dem Herrn zu Statten kömmt, so muß auch die schuldhafte
Thätigkeit derselben ihm zum Nachtheil ausschlagen und er
hat deshalb für sie einzustehen: nec immerito factum eorum
praestat, quum ipse eos suo periculo adhibuerit (L. 7
pr. D. naut. 4. 9)85). „Da die Besorgung der Verrichtungen
zu den Zwecken und im Aufträge der Dienst- und Geschäfts-
herren geschieht, so überträgt das Gesetz aus höheren Rück-
sichten auf das Interesse dritter Personen die Gefahr der Aus-
führung in der Art auf sie selbst, daß sie dem Beschädigten

83) Vgl. Wyß Haftung für fremde Culpa S. 60. 65. Gold-
schmidt in der Zeitschr. f. Handelsr. XVI S. 369 fg.
84) Bgl. Goldschmidt Grundriß des Handelsr. (2. Aufl.)
S. 107; nicht verständlich ist mir die Bemerkung daselbst, daß der
deutsche Entwurf (§§ 710—713) „viel weiter geht".
85) Hiermit erledigt sich auch der Einwand von Enneccerus
(Verhandl. n S. 89), daß die unbedingte Haftung des Arbeitgebers für
Verschulden des Arbeiters konsequent zur Haftung auch für jeden von dem
Arbeiter casuell angerichteten Schaden führen müsse: das Recht zieht eben
diese Consequenz nicht, weil dies hier über die Grenzen des Bedürfnisses
ginge (et. L. 1 § 2 D. de exerc. act. 14. 1: culpa et dolo carere eos
curare debet). Vgl. dagegen unten zu Note 144.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer