Full text: Volume (Bd. 17 = N.F Bd. 5 (1879))

278

Dr. 3of. Köhler,

Allein nicht auf besondern Billigkeitsrücksichten beruht die-
ses Recht des Bauherrn, auch nicht darauf, daß der Architekt an
der Herstellung des Werkes kein Interesse habe; im Gegentheü,
der Architekt kann in sehr hervorragendem Maße an der Ausfüh-
rung des Baues interessirt sein, und es kann dieses Interesse nicht
nur ein künstlerisches Interesse sein, sondern auch ein gewerbliches,
sofern das Werk seinen Ruf steigert, seine Konkurrenzfähigkeit er-
höht; er kann an dem Werke mit Leib und Seele hängen —
allein diesen Interessen stehen keine Rechte zur Seite, sondern
bloße Aussichten ohne Garantie: nicht weil der Architekt kein
Interesse hat an der Ausführung, sondern weil er kein Recht hat
aus die Ausführung, deßhalb kann der Bauherr jederzeit vom
Bau zurücktreten.
Zur Illustration des Berhältnisses führe ich folgendes Bei-
spiel an. Gesetzt, ein Theaterintendant, welcher von der Leitung
eines Theaters entlassen worden ist, begnügt sich nicht damit, daß
ihm der Gehalt für die noch restirende vertragsmäßige Periode
ausgezahlt wird, sondern erhebt weitere Ansprüche, weil er sich
etwa durch die Fortsetzung der Theaterleitung in Fachkreisen ein
Ansehen erworben hätte, welches ihm die Gelegenheit zu weitern
Vermögensvortheilen gewähren würde: diese Ansprüche sind
unbegründet, aus das Funktioniren-dürsen hat der Theaterinten-
dant kein Recht, sondern nur ein Recht aus die damit verbun-
denen Emolumente, wozu aber nicht gehört künstlerisches Be-
hagen, Ehre, Ruhm, Ansehen und Rang, wenn diese auch in-
direkt wieder pekuniäre Früchte ertragen würden. Vgl. auch bad.
OHG. 18/9 1875 1). Ebenso hat auch der Beamte kein Recht
aus sein Amt, sondern nur ein Recht auf das Amtseinkommen
vgl. La band, Staatsrecht I S. 460.
Der Satz des a. 1794 cf. 1799 C. civ. steht auch nicht
1) Hier wurde richtig ausgesprochen, daß ein Theaterintendant unbe-
schadet seines Anspruchs auf volle Zahlung der vertragsmäßigen Emolu-
mente jederzeit seiner Funktion einseitig enthoben werden kann.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer