Full text: Volume (Bd. 17 = N.F Bd. 5 (1879))

Annahme und Annahmeverzug.

277

mit Abzug der Auslagen, welche dem redemptor operis durch
die Nichtleistung erspart worden sind. Es ist merkwürdig, wie
wenig richtiges Verständniß dieser Satz in der Litteratur gefun-
den hat. Mourlon, repetitions III nr. 830 meint: C’est
une derogation au principe que les conventions ne peuvent
etre rövoquees que du consentement mutuel de toutes les
parties (a. 1134.) Mais dans l’espece, cette faculte laissee
au proprietaire n’est point injuste. Auch Duranton XVIII
nr. 257, ja selbst der scharfe, klarsehende M ar c a d e ad. a. 17941
erblicken hierin eine Sonderbestimmung, welche sich darauf
gründe, daß der in dieser Weise entschädigte Bauunternehmer kein
Interesse mehr an der Herstellung des Baues habe. Ac ollas,
rnanuel de droit III p. 410, der Kämpe der falschen Freiheit,
findet in dieser Bestimmung einen Ausstuß seiner Maxime, daß
sich ein Jeder mittelst Entschädigung von seinen Berbindlichkeiten
solle loskaufen können, vergl. hiermitII p. 736. Und auch Lau-
rent, principes de droit civil XXVI nr. 17, sucht hier, wie so
oft, das richtige Prinzip und findet es nicht. Auch er nimmt an:
Cette disposition deroge en apparence ä un principe funda-
mental de tout contrat synallagmatique: aucun des par-
ties contractantes ne peut se delier de ses engagements par
sa seule volonte. Ce principe s’applique aussi au louage;
l’art. 1794 y deroge en faveur du maitre par une
consideratiori d’equite. II peut que l’ouvrage com-
mande ne convienne plus au maitre ou que la Situation de sa
fortune ne lui permette plus de payer le prix qu’il a promis;
l’^quite et l’interet meine de l’ouvrier (!) deman-
dent dans ces cas que le maitre ne soit pas force de tenir
le marchß (!). Entsprechend heißt es dann in nr. 18, es sei
dies eine exceptionelle Bestimmung, welche nicht wohl ausge-
dehnt werden dürfe x).
D Das sind die „Prinzipien" des „genialen" Belgiers!
XVII. N. F. V. 21

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer