Full text: Volume (Bd. 17 = N.F Bd. 5 (1879))

Annahme und Aunahmeverzug.

271

Gläubiger auf Vornahme eines die Beendigung der Obligation
herbeiführenden Aktes, also etwa alternativ auf Annahme oder
auf Erlaß; der Gläubiger müßte das eine dieser Medien wüh-
len und es zur Ausführung bringen ; allein auch eine solche Ver-
bindlichkeit des Gläubigers liegt dem Rechtsleben fern und läßt
sich auch nirgendwie aus den Quellen erweisen 1). Die Quellen
kennen keinen Anspruch auf einen solchen alternativen Libera-
tionsakt 2) und in unferm, das Rechtsverhültniß in sich tragen-
den, Rechtsbewußtsein läßt sich nichts entdecken, was für einen
solchen Anspruch, was für eine solche Verpflichtung spräche. Wo
ein rechtliches Soll, da müßte auch ein sittliches Soll sein, allein
unser sittliches Bewußtsein kann eine solche Verpflichtung des
Gläubigers zu einer positiven Thätigkeit, um den Schuldner zu
liberiren, nirgends entdecken. Kein Gläubiger als solcher hat
ein sittliches Soll zum Handeln in sich; um so weniger läßt sich
eine rechtliche Pflicht zum Handeln in dem Gläubigerverhältniß
entdecken. Wer Gläubiger und nichts als Gläubiger ist, der
kann ruhig das Weite suchen und unter den Wilden leben, kein
Band eines sittlichen oder rechtlichens Sollens hält ihn unter
den Seinigen zurück. Niemand wird ihm Pslichtwidrigkert,
Rechtsbruch, Verletzung seiner moralischen oder rechtlichen Schul-
digkeit vorzuwerfen vermögen.
Mit diesem Anspruch des Schuldners aus Befreiung ist es
also nichts. Doch liegt dem Irrthum ein richtiges Gefühl zu
Grunde, nur hat dasselbe einen völlig verfehlten juristischen
Ausdruck gefunden. Man hat richtig erkannt, daß es für den
1) Vgl. Windscheid §. 347 No. l, auch schon u. A. Sintenis,
das prakt. gemeine Civ.R. II @. 210, 211; Luden in Weiske's Rechts-
lex. III S. 312; Puchta, Dienst der teutschen Justizämter II S. 595.
2) Die Quellen sagen vielmehr das Gegentheil, vgl. c. 4 pr. de usur.
pupill.: Pupillus agere vobiscum actione tutelae compelli non potest.
Gäbe es ein Mittel, aus Rechnungsabnahme und Abnahme des Vermögens-
saldo's oder aus sonstige Liberirung zu klagen, so müßte dies in der Stelle
gesagt sein.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer