Full text: Volume (Bd. 17 = N.F Bd. 5 (1879))

204

Dr. Rudolf Leonhard,

Mag nun aber die Formel gefaßt gewesen sein, wie sie
will, mag man ferner auf eine Feststellung ihrer Entstehung im
Verhältnisse zu derjenigen des bonitarischen Eigenthums völlig
verzichten, so wird doch das Eine als sicher festzuhalten sein,
daß das Gebiet unserer Einrede den Schutz des bonitarischen
Eigenthums mit umfaßt hat. Sie scheint dabei eine ähnliche
Funktion gehabt zu haben, wie die exceptio praescriptionis,
welche den prätorischen Eigenthumserwerb durch Ersitzung ver-
mittelte. Der, welcher prätorisch ersessen hatte, und sein Rechts-
nachfolger schützten sich gegen denjenigen, welcher zivilrechtlicher
Eigenthümer geblieben war, und dessen Rechtsnachfolger durch
die exceptio praescriptionis, und, wenn er seinen Besitz ver-
loren hatte, so erlangte er ihn durch die kubliciana actio wie-
der und schlug selbst des eivilrechtlichen Eigenthümers exceptio
dominii durch die replicatio temporis1). Gerade so mag der
bonitarische Eigenthümer gegen den quiritarischen geschützt wor-
den sein. Beide Male handelte es sich um die Geltendmachung
eines rein prätorischen Erwerbes, beide Male geschah sie aus
prätorische Art, indirekt.
Nun drängt sich aber die Frage auf, ob diese indirekte Art,
wenn sie in der That einen Eigenthumserwerb praktisch zu ver-
wirklichen geeignet war, einen solchen stets verwirklicht hat, mit
andern Worten, ob nicht blos bei der jetzt veralteten traditio
Restitution des Carolus de Weyhe (libri tres edicti. Cellis 1821 pag. 284)
„Si quis rem, quam venditam traditamve in bonis non habet, petere di-
catur, exceptionem eo nomine dabo“; denn es ist nirgends bezeugt, daß
der Prätor in solcher Art exceptiones versprochen hat. Dies ist uns viel-
mehr nur hinsichtlich der actiones überliefert.
1) Wenn er sich nicht in dieser Weise auch hätte durch eine Klage
helfen können, so würde Justinian in den Schlußworten des principium
der CSt. 8 Cod. de praescr. 80 vel 40 ann. 7, 39, nachdem er dem, der
eine longa possessio für sich hatte, eine Klage gegeben hat, nicht sagen
können: hoc enim etiam veteres leges, si quis eas recte inspexerit, san-
ciebant.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer