Full text: Volume (Bd. 17 = N.F Bd. 5 (1879))

192

Dr. Rudolf Leonhard

Vindikation desjenigen entgegenfteht, dessen Erblasser bei dem
Verkaufe der Sache des Erben Eviktionsbürge war, wird in
der constitutio 31 Cod. de evict. 8, 45 ausdrücklich ver-
neint *), obwohl dies dem Prinzipe unbedingter vermögens-
rechtlicher Repräsentation des Erblassers durch den Erben nicht
entspricht1 2).
In gleicher Weise sind m. E. die beiden Fälle der be-
kannten I. 49 dig. mand. 17, 1 aufzufassen, in der das Rück-
forderungsrecht sowohl dann für undurchführbar erklärt wird,
wenn Jemand seine Sache, von der er glaubt, daß sie einem
1) So mit Recht Vangerow a. a. O. §. 334 int Anschlüsse an
Aeltere, vgl. 33. Huber in praelectionibus ad hunc titulum. Voet. com-
ment. ad pand. 21, 3 cap. 3. Früher nahm man vielfach an, die CSt. 31
eit. schließe die exceptio rei vend. et trad. nur dann aus, wenn der Ver-
klagte diese nicht gebrauchen wolle (vgl. z. B. Cujacius, ad cst. li cod.
8, 45 opera Bd. II S. 1300 und Pothier, comment. ad pand. ad hunc
titulum nr. VIII). wozu jedoch jeder Anhalt in der Stelle fehlt. Glück,
XX S. 439 meint, die Stelle spreche nur „vom strengen Recht." Was da-
gegen Wiebeking (a. a. O. S. 49 Anm. 6) bemerkt, daß nach strengem
Rechte die exc. rei vend. et trad. überhaupt nicht gegeben sei, ist nicht tref-
fend. Warum sollte nicht zur Zeit der cst. 31 cit. das alte strenge Recht
sich zwar insoweit gemildert haben, daß es unsere exceptio überhaupt zuließ,
ohne jedoch bis zu ihrer Zulassung gegen den Erben des Eviktiousbürgen
gediehen zu sein? Die Entscheidung der Stelle wird daun weniger wun-
derbar erscheinen, wenn man bedenkt, daß das Prinzip unbedingter Re-
präsentation des Erblassers durch den Erben sich im Röm. Rechte nur
schrittweise entwickelt hat. Dian bedenke, daß erst Justiuian die stipulatio
und promissio pro berede für verbindlich erklärt hat, daß die societas
nicht für die Erben verpflichtend eingegangen werden kann. Sollte nicht
auch cst. 3i cit. ein Rest des älteren Rechtes sein? Rein logische Erklä-
rungsversuche (vgl. z. B. Wiebeking a. a. O. S. 49) dürften hier nicht
zum Ziele führen.
2) Nur hinsichtlich der singulären Vorschrift dieser Stelle ist die viel-
geschmähte (vgl. z. B. Vangerow a. a. O. §. 334) Regel der Glossato-
reu quem de evictione tenet actio eum agentem repellit exceptio (sc. rei
venditae et traditae) falsch. Allerdings darf man nicht annehmen, daß
diese Regel das Gebiet unserer exceptio erschöpfend angiebt, sie bezieht sich
vielmehr nur auf eine Klasse von Fällen ihrer Anwendbarkeit. (So mit
Recht Wiebeking a. a. O. S. 2—4.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer