Full text: Volume (Bd. 20 = N.F Bd. 8 (1882))

364

Amtsrichter Rudolph,

Die Einen haben in derselben die Fiktion eines Pfandver-
trages finden zu sollen geglaubt, also, soweit man aus den sehr
kurz gefaßten Auslassungen ersehen kann, angenommen, daß mit
dem Worte contractus nicht ein wirklicher, sondern nur ein fin-
girter Vertrag habe bezeichnet werden sollen49), Andere aber
haben hiermit das vorhergehende in vicem )ustae obligatio-
nis in Verbindung gebracht
Beide Annahmen halte ich nicht für richtig; die erstere
trägt etwas in unsere Stelle hinein, was diese offenbar nicht
enthält51), während die andere wieder weniger besagt, als
Abs. 2 beabsichtigt.
In der 1. (54) 55 D. de 0. et. A. '44, 7 werden als
causae contrahendi angeführt die venditio, donatio, conductio
und es wird gesagt: nisi animus utriusque consentit, per-
duci ad effectum id, quod inchoatur, non potest, es ist
also unter causa hier nicht das wirklich abgeschlossene und
bestehende Kaufgeschäft u. s. w. zu verstehen, sondern nur die
Vorstellung eines solchen, welche zum Contrahiren bestimmt,
quod inchoatur — causae contrahendi und von dieser Vor-
stellung muß der Wille beider Contrahenten getragen werden,
wenn das Geschäft soll ad effectum perduci. Causa be-

49) Stölzel im Arch. f. eivil. Praxis Bd. 45 S. 254 sig., Heim-
bach in Weiske's Rechtslexicon Bd. 8 S. 1 flg.
50) Glück Erl. der Pand. Bd. 18 §. 1080 S. 274 flg. Anm. 67 und
die dort Genannten.
51) Sehr richtig sagt Jhering I. c. II. Theil 2 Abth. §. 41 S. 378
Anm. 520: So z. B- definirten die römischen Juristen ursprünglich das
pignus als Vertrag und sie konnten diese Definition bei den ersten Fäl-
len des sog. gesetzlichen Pfandrechts noch mit Anstand aufrecht erhalten (quasi
tacite convenerit; pignus tacitum). Allein als auch eine testamentarische
Bestellung des Pfandrechts aufkam, ward dies unmöglich, und für das justi-
nianische Recht mit seinen vielen gesetzlichen Pfändern wird die Zurückfüh-
rung desselben auf den Gesichtspunkt eines stillschweigenden oder fingirten
Vertrags geradezu eine Absurdität.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer