Full text: Volume (Bd. 20 = N.F Bd. 8 (1882))

358

Amtsrichter Rudolph,

dicati aliqua res pignori capitur, per officium ejus,
qui ita decrevit, venumdari solet, non per eum, qui
judicatum fieri postulavit. Nimmt man dagegen an,
daß der Schuldner als Subject zu „datas" zu gelten habe,
so wäre die Bedeutung unserer Stelle aus ein Minimum her-
abgedrückt, dieselbe enthielte nur die Regulirung eines ganz
speciellen und praktisch jedenfalls außerordentlich selten vorkom-
menden Falles. Sie würde weiter nichts besagen , als daß
auch die Beschlagnahme solcher Sachen, welche der Schuldner
dem Gläubiger ob causam judicati zum Pfände gegeben,
statthaft gewesen sei, während doch schon aus ihrer Stellung
an die Spitze des das pignus in c. j. c. e* professo behan-
delnden Titels des Codex zur Genüge hervorgeht, daß dieselbe
die Normirung einer viel weiter gehenden Frage bezweckt.
Ebenso unstatthaft wie die Ergänzung durch das vorer-
wähnte „datas" ist die Einfügung des Wortes „occupatas".
Zwar wäre solchenfalls eine Supplirung des Gläubigers
als Subject zu jure pignoris teneri ac distralii nicht unbe-
dingt erforderlich, wohl aber würde die Stelle insofern einen
Widerspruch enthalten, als, wenn überhaupt ein richterliches
Pfand in den Quellen Anerkennung findet, dieses doch schon
durch die Qccupation der Sachen des Schuldners Seitens des
richterlichen Personals zur Entstehung gelangt sein müßte,und
sonach das am Schluffe des fraglichen Satzes gebrauchte jure
pignoris teneri ac distrahi posse keinen rechten Sinn hätte.
Der obige Text unserer 1. 1 bedarf irgend welcher Ergän-
zung nicht, er ist zuverlässig der richtige.
Verschreiten wir nun zur Interpretation desselben, so haben
wir einen Vordersatz, welcher constatirt, daß oft rescribirt wor-
den sei, res ob causam judicati ejus jussu, cui jus jubendi
fuit, jure pignoris teneri ac distralii posse und einen
Nachsatz, welcher, wie das Nam, mit dem derselbe beginnt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer