Full text: Volume (Bd. 20 = N.F Bd. 8 (1882))

Zur Lehre vom richterlichen Pfandrecht.

353

mehr als zweifelhaft sein. Denn, wie schon die Bezeichnung als
„constantius remeäium" andeutet und auch von Waldeck selbst
eingeräumt wird, hat für den in Rede stehenden Fall eine von
den geltenden gesetzlichen Bestimmungen abweichende Vorschrift
getroffen werden sollen, eine solche würde aber nicht vorliegen,
wenn in unserer Stelle etwas Weiteres, als daß der Gläubiger
auch die Hülfsvoüstreckung in die ihm bereits vertragsmäßig ver-
pfändeten Grundstücke habe beantragen dürfen, da er hierzu auch
ohne Spezialvorschrift berechtigt war, nicht enthalten und eben-
so würde dem Gläubiger, dafern man Waldeck beizustimmen
hätte, ein wirksames d. h. die rasche Erledigung der so lange
hingehaltenen Sache ermöglichendes Mittel schon um deßwillen
nicht gegeben worden sein, weil auch beim richterlichen Pfand-
rechte dem definitiven Zuschläge immer erst das nochmalige be-
reits auf Grund des Konventionalpfandrechts vergeblich bewirkte
öffentliche Ausgebot des Grundstückes hätte vorausgehen müssen.
Zu alledem halte ich aber die von Waldeck bevorzugte
Lesart „äatae" statt „captae" nicht einmal für richtig.
Witt man nämlich in dieser Richtung auch nicht zuviel Ge-
wicht darauf legen, daß nicht nur in dem älteren der beiden
Leipziger coäices die Lesart „captae" und nach der Anmerkung
zu diesem Worte in der Kriegel'schen Ausgabe die Bemerkung,
es hätten dieselbe auch yuiäam coää., quos inspexit Cujac.
enthalten, sich findet, so dürfte doch hierfür maßgebend sein,
daß der ganze fragliche Titel, in welchem die in Rede stehende
Stelle Platz gefunden hat, von der exsecutio rei juäicatae
handelt, auch die sämmtlichen übrigen Konstitutionen desselben
und insbesondere die II. 1 und 2, mit welchen unsere 1. 3 in
enger Verbindung steht, nur von pignoribus captis sprechen.
In der 1. 1 des Titels wird gesagt, daß die Voraussetzung einer
rechtsgültigen Auspfändung eine rechtskräftige Entscheidung bilde
und in der I. 2 weiter bestimmt, daß, wenn der Gläubiger die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer