Full text: Volume (Bd. 20 = N.F Bd. 8 (1882))

Gesetzliche Befristung und Verjährung. 269
zu den actione« „intra certum tempus ab initio constitu-
tae“ keineswegs alle vortheodosischen Verjährungsfälle, son-
dern anscheinend nur die prätorischen und ädilicischen Tempo-
ralklagen *); auch das bei der actio de dolo an Stelle des
prätorischen annus utilis getretene biennium continuum der
1. 8 C. de dolo 2. 21 (Constantin. a. 319) stellt Donellus
hierher, nicht dagegen die längeren Fristen, z. B. das quin-
quennium der querela inofficiosi, welche vielmehr wie die
30 oder 40jährige Verjährung nur eine Einrede erzeugen sol-
len 2).
Erst Alexander Fick 3) behauptete einen allgemeinen
Gegensatz der vor- und nachtheodosianischen Verjährung. Er
lehrt (S. 15 ss.), es gebe drei Arten eigentlicher actiones tem-
porales i. e. formulae post aliquod tempus denegandae:
1) ex pacto befristete Klagen: 1. 29 §. 6 mandati 17. 1,
1. 44 §. 1 de 0. & A. 44. 7, 1. 56 §. 4 de Y. O. 45.1.
2) ex lege befristete Klagen, nämlich die ex lege Furia be-
fristeten gegen sponsores und fidepromissores: Gai. III
1214),
3) prätorische und ädilicische Temporalklagen.
Als ratio der Temporalität erscheint ihm bei den unter 3) ge-
nannten Klagend ihre angebliche Privilegiennatur: es seien
1) L. e. XXII. c. 2 §.18.
2) Ib. §. 11.
3) Quid intersit, quoad vim tempore in ius exercitam, inter excep-
tionem temporis actionibus perpetuis opponendam et alias quas dicunt
temporis praescriptiones. Jnaugural-Dissertation. Marburg 1847 (Van-
gerow, Pand. I. §. 151 Anm. unter 2) giebt fälschlich „Lass. 1847" an).
4) In 1 29 § 6 eit. mandati dürfte fideiussor für fidepromissor ge-
setzt, also ursprünglich auch von der lex Furia die Rede gewesen sein.
5) Betreffs der lex Furia bemerkt Fick: Vis temporis ceterum mea
sententia erat eadem, ac si pactum quoddam actionem intra certos tem-
poris fines coercuisset, quum mea quidem sententia lex nihil aliud age-
ret, nisi ut id quod saepe per pactum in omnibus obligationibus ac-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer