Full text: Volume (Bd. 20 = N.F Bd. 8 (1882))

Die rechtliche Natur des Geldwechslergeschäfts.

223

schied zwischen Kauf und Tausch, und dann ist dieser zu suchen
und dieser für die juristische Konstruktion dessen, was die Kon-
trahenten thun, entscheidend; oder es existirt kein principielles,
begriffliches, rechtliches Unterscheidungsmerkmal, dann muß die
ganze Unterscheidung zwischen Kauf und Tausch fallen gelassen
werden — und dies hat weder Heyer noch Thöl vorgeschlagen.
Die Heyer-Thölsche Ansicht sagt in Wahrheit nichts Anders als:
ob Kauf oder Tausch im Einzelsalle vorliegt, ist Thatfragex).
Es erhellt aber von selbst, daß, wenn wir principiell feststel-
len können, daß in einzelnem Falle beim Umsätze von Geld
gegen Geld das eine Geld nach Rechtsprincipien Preis nicht sein
kann, der Wille der Contrahenten dieses Eine auch nicht
zum Preise machen kann.
Diese Bemerkungen dürften auch zur Widerlegung des-
jenigen genügen, was Windscheid 1 2) in ähnlicher Richtung aus-
führt: „daß die Gegenleistung des Käufers in Geld bestehe, ist
dem Begriff des Kaufes wesentlich." „Jedoch .... wenn die
Parteien ein Geschäft, bei welchem die Gegenleistung keine Geld-
leiftung ist, ausdrücklich als Kauf bezeichnen, so finden
immerhin die Grundsätze von Kaufvertrag Anwendung3)."

1) Uebereinstimmend im Resultat wenn auch mit eingehenderer
Begründung ist auch die Abhandlung von Flesch (in diesen Jahrbüchern
N. F. Bd. Vii S. 309-372 vgl. oben S. 202).
2) a. a. O. Bd. il pag. 409.
3) die Berufung in der Note 11 a. a. O. auf Goldschmidt, Han-
dels-R. I ß. 99 Not. 11 und Hartmann, S. 40 ff. ist nicht gerecht-
fertigt, da diese beiden Schriftsteller loc. eit. nicht D as sagen, was Wind-
scheid behauptet. Aber auch die weiter angeführte l. i 6.4. 64 darf
nach einmal recrpirt er An sicht der Proculianer nicht zur Stütze
der obigen Behauptung verwendet werden. Es wird vielmehr hier „die
Sache juristisch so zurechtgelegt werden müssen (daher auch die »tili«
actio), als hätten beide Theile eine Geldsumme versprochen und diese Geld-
forderungen sofort wieder gegen einander aufgehoben." Hartmann, a. a.
O. S. 4i Anm. 1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer