Full text: Volume (Bd. 29 = N.F Bd. 17 (1890))

Die Ungültigkeit der Ehe, insbesondere bei Formmängeln. 251
Philippus*): Barbarius Philippus cum servus fugitivus
esset, Romae praeturam petiit et praetor designatus est.
sed nihil ei servitutem obstetisse ait Pomponius quasi
praetor non fuerit: atquin verum est praetura eum func-
tum. et tamen videamus: si servus quamdiu latuit, digni-
tate praetoria functus sit, quid dicemus? quae edixit,
quae decrevit, nullius fore momenti? an fore propter
utilitatem eorum, qui apud eum egerunt vel lege vel
quo alio iure? et verum puto nihil eorum reprobari: hoc
enim humanius est! cum etiam potuit populus Romanus
servo decernere hanc potestatem, sed et si scisset servum
esse, liberum effecisset, quod ius multo magis in impera-
tore observandum est. Ein Sklave kann nicht Prätor wer-
den, da ihm Freiheit und Civität fehlt. Ueber diesen zweifel-
losen Satz des Römischen Rechts können die gewundenen De-
ductionen der römischen Juristen nicht hinweghelfen. Aber
humanius est, nihil eorum reprobari. Die Menschlichkeit
und das öffentliche Interesse verlangen in diesem Falle die
Anerkennung der Iurisdictionsakte des Sklaven.
Eine ähnliche Berücksichtigung der Billigkeit gegenüber
der starren Rechtskonsequenz hat denn auch in dem nach-
tridentinischen Eherecht ftattgefunden.
Die Congregatio Concilii Tridentini Interpretum hat
u. A. folgende Entscheidungen gegeben:
1. Die Brautleute hatten dem bischöflichen Notar den
unrichtigen parochus genannt. Diesem wurde das Aufgebot
aufgetragen und die licentia ordinarii dahin ertbeilt, daß er
der Eheschließung der, „zu seiner Parochie gehöri-
gen" Brautleute F. und B. assistiren könne. Die Eheschlie-

1) fr. 3 D. de officio praetorum 1, 14.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer