Full text: Volume (Bd. 29 = N.F Bd. 17 (1890))

Die Physiologie de- JrrthumS.

135

wird zweifeln, daß dieser Vertrag vollkommen gültig ist. An-
ders in folgendem Fall: ein Förster hat ein Holzaufnahme-
register zusammengerechnet uud sich dabei um 100 Klafter
„gestoßen", das Quantum beträgt statt 2816 Klafter, wie er
gerechnet hat, 2916 oder 2716. Er verkauft, und ein Händ-
ler kauft auf Grund der Registerberechnung das
ganze Quantum; auch hier wird ein verständiger Richter über
das zu fällende Urtheil keinen Augenblick schwanken: im einen
Fall kann der Förster den Preis für die zu wenig berechneten
100 Klafter nachfordern, im andern der Händler den Preis
für die zu viel berechneten Klaftern z u r ü ck fordern. — Der
wirkliche Irrthum beruht entweder aus der Unterlassung
einer Mittheilung von den Sinnen an das Gehirn (oder
auch: auf der Unterlassung einer Anfrage des Gehirns bei
den Sinnen): Kauf des vergoldeten Gefäßes; oder auf der
Unterlassung einer Mittheilung vom Gehirn, Abtheilung für
Denken, an das Gehirn Abtheilung für Wollen: der Kauf
der falschen Stiefel, wenn der Diener den richtigen Namen
vergessen hat; oder auf unrichtiger Mittheilung der einen
Abtheilung an die andere: derselbe Kauf bei Verwechslung
der Namen ; — Unterschrift der ungelesenen Bürgschaftsur-
kunde; — die Fälle des Sich-versprechens oder Sich-verschrei-
bens; oder auf unrichtiger Mittheilung der Sinne an das
Gehirn Abtheilung für Denken: die Verwechslung des Raben
mit dem Rappen; oder endlich auf unrichtiger Mittheilung
der Sinne sowohl an die Abtheilung für Denken, als an die
Abtheilung für Wollen: die Hingabe der „nicht gewollten"
Sache und die Hingabe der gewollten Sache an die „nicht
gewollte" Person.
In allen diesen Fällen hat uns aber auch die physio-
logische Betrachtung gezeigt, daß der Irrthum nicht im Wil-
len wurzelt, und wenn wir den gesunden Menschenverstand

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer