Full text: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 23 = N.F Bd. 11 (1885))

Civilistische Kleinigkeiten.

21

er-z. B. den B. als A. bezeichnete". Ich sage, dieser
Fall decke sich mit dem zuerst angeführten, weil man unter 8.
und A. sich ebenso gut eine Bezeichnung durch Charakteri-
sierung, als eine Benennung denken kann. Damit kein Zweifel
über die Tragweite seiner Aufstellung sei, erläutert Leonhard
dieselbe noch S. 332 durch den Satz: „ob ein letzter Wille
mit richtigen oder falschen Worten erklärt ist, ist dann gleich-
giltig, wenn der Wille, von dessen Erklärung die Giltigkeit des
Geschäfts abhängt, feststeht" 3).
Denkbar ist eine solche Behandlung letztwilliger Erklärungen
zweifellos; aber es scheint, daß sie mit einer unzweideutigen
Quellenentscheidung in unlöslichem Widerspruch steht. Diese
findet sich in 1. 9 pr. § 1 de der. instit. 28, 5:
Quoties volens alium heredem scribere alium scrip-
serit in corpore höminis errans, veluti „frater meus“
[scribere volens scripserit] „patronus meus“, placet
neque eum heredem esse qui scriptus est, quoniam
voluntate deficitur, neque eum quem voluit, quoniam
scriptus non est. § 1 Et si in re quis erraverit, ut
puta dum vult lancem relinquere, vestem leget neu-
trum debebitur (Flor, debebit hoc) et rei.
Es liegt hier derselbe Fall vor, wie in der Leonhardschen Er-
läuterung der falsa demonstratio, und überdies geht die Stelle
von der Supposition aus, es sei festgestellt, was der Testator
gewollt hat: sie spricht ja von einem quem testator voluit.
Nach Leonhard und der herrschenden Meinung müßte der
Bruder instituiert sein, da es nur darauf ankommt, daß „für
das Gedachte eine Erklärung abgegeben, nicht aber, daß sie
3) Von Seiten Leonhards ist dieser Satz als Einschränkung
gemeint: der Wille muß feststehen, widrigenfalls allerdings falsa demon-
stratio nocet. Das ist freilich zweifellos. — UebrigenL: wenn die Giltigkeit
des Geschäfts von der Erklärung des Willens abhängt, wie kann dann
genügen, daß er feststeht, z. B. nicht bestritten wird?

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer