Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handels- und Wechselrechts (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

398 Bez, des H.-A.-G. Zweibrückcn. Art. 357, Abs. 3.
gestellten Borde anderwärts verfügt hat und deshalb außer Stand
ist, solche dem Verkäufer zurückzugeben., so ist die Sachlage in
Bezug auf ihn gerade so zu betrachten, als wenn er die ganze
Waarensendung angenommen hätte, was ihn auch zur Zahlung
des vollen Preises verpflichtet.
Art. 357, Abs. 3.
Berechnung des Schadens bei versäumter Lieferung
von Maaren, welche einen Marktpreis haben.*)
In Folge der Nicht-Lieferung von 200 Zentnern Hafer um
10 fl. 30 kr. für den Zentner an dem bestimmten Tage, 2. August
1870, erhob der Käufer noch im Monate August eine Klage
auf Bezahlung einer Entschädigung von 700 fl. Der Beklagte
berief sich hiegegen auf die Bestimmung des Art. 357 Abs. 3
des Handelsgesetzbuches, wornach bei bestehendem Marktpreise einer
Maare der Betrag des von dem Verkäufer zu leistenden Schadens-
ersatzes in der Differenz zwischen dem Kaufpreise und dem Markt-
preise zur Zeit und am Orte der geschuldeten Lieferung bestehen
solle. Diese Differenz bestehe aber dermalen höchstens in 34 kr.
für den Zentner, da nach Ausweis des Kaiserslauterer Frucht-
marktregisters vom 2. August 1870 der Mittelpreis des Hafers
für den Zentner nur 11 fl. 4 kr. betragen habe. Kläger beharrte
jedoch aus seinem Ansprüche, weil ihm in Wirklichkeit ein Schaden
in diesem höheren Betrage erwachsen sei.
Die von dem Handelsgericht ausgesprochene Verurtheilung
des Beklagten nach dem Klagantrage wurde dllrch handelsappel-
lationsgerichtliches Urtheil vom 25. Januar 1871 aufrecht erhalten
und dazu bemerkt:
Art. 357 des H.-G.-B. behält in seinem Schlußsätze dem
Käufer ausdrücklich das Recht vor, einen erweislich höheren, die ge-
wöhnliche Differenz übersteigenden Schaden geltend zu machen. Im
vvrliegenden Falle ist nun aber der Vertrag unter ganz ungewöhn-
lichen Verhältnissen, nämlich zur Zeit des Beginnes des Krieges
und der statthabenden Truppendurchmärsche abgeschlossen worden,
wo notorisch namentlich die Haserpreise schnell eine außerordent-
liche Höhe erreichten. Der am Tage des Vertragsabschlusses
*) Bergt. S. 381 ff.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer