Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

Bez. des O.-A-G. Lübeck. Art. 821.

277

sich weitere Gerechtsame vor, gegen welchen Vorbehalt klägerischer-
seits kein Widerspruch erhoben worden ist.
Anlangend die hiernach allein zur Entscheidung stehende
Frage, ob Kläger ihres Anspruches auf Schadensersatz verlustig
zu erklären sind, weil sie nicht ungesäumt dem Beklagten den
Namen des Crusader ausgegeben haben, muß es zunächst schon
als fraglich bezeichnet werden, ob der Art. 821 des H.-G.-B. so
zu interpretiren ist, daß unter die Vorschrift desselben auch der
vorliegende Fall subsumirt werden kann. Der Artikel spricht von
der Versicherung von Gütern „in unbestimmten oder unbenannten
Schiffen" und verpflichtet bei einer solchen Versicherung den Ver-
sicherten, sobald derselbe Nachricht erhält, in welches Schiff ver-
sicherte Güter „abgeladen" worden sind, diese Nachricht dem Ver-
sicherer mitzutheilen; im vorliegenden Falle ist aber ein Schiff
benannt, und zwar dasjenige, in welches die Güter abgeladen
sind, und es handelt sich darum, ob das Schiff, iu welches die
Güter nach Zurücklegung eines Theils der versicherten Reise um-
geladen sind, aufgegeben werden mußte. In einem Fall der
ersteren Art ist jedenfalls eine größere Unbestimmtheit vorhanden
und wenn daher für einen solchen Fall von dem Gesetz bestimmt
wird, daß es als die Meinung der Contrahenten anzusehen sei,
daß der Versicherte nachträglich das Schiff namhaft zu machen
habe, so wird diese Vorschrift nicht ohne Weiteres auf einen Fall,
wie der hier zur Entscheidung stehende, übertragen werden dürfen.
Wie bedenklich eine solche Annahme wäre, zeigt gerade der vor-
liegende Fall, in welchem die Police die Clausel enthält: „Etwaige
Umladungen an verschiedenen Stationen in andere Dampfböte
präjudiciren nicht," denn consequenter Weise müßte man den
Versicherten auch dann seines Schadensanspruchs verlustig erklären,
wenn er davon, daß und in welches Schiff eine dieser ferneren
Umladungen stattgefunden hätte, eine Nachricht erhallen, es aber
unterlassen hätte, dieselbe unverzüglich dem Versicherer mitzu-
theilen.
Es ist nun aber jedenfalls auch die Vorschrift des Art. 821
nicht in die Allgemeinen Versicherungs-Bedingungen übergegangen.
Zwar spricht § 64 der letzteren ebenfalls von der Versicherung
von Gütern „in unbestimmten oder unbenannten Schiffen," die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer