Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

Bez. des O.-A.-G. Lübeck. Art. 782 ff. 261
jedenfalls zur Zeit nicht und es wird ferner erst, nachdem Kläger
angegeben hat, worin das Jnteresfe seines Auftraggebers bestand,
zu prüfen sein, ob dasselbe der obigen Auffassung zufolge als
durch diese Versicherung gedeckt anzusehen ist.
In Folge des exceptivischen Verlangens des Beklagten, daß
Kläger angebe, ob derselbe für fremde Rechnung die Versicherung
genommen habe und im Bejahungsfälle den Ordrebrief beibringe,
hat Kläger in seinem replicarischen Vortrag angegeben, daß er
die Versicherung für Rechnung von Ed. Bleske u. Co. in Ant-
werpen genommen habe, einen Ordrebrief aber nicht besitze. Dar-
über, daß auf Verlangen des Beklagten, Kläger in letzterer Be-
ziehung den Sachverhalt noch näher aufzuklären haben würde,
kann kein Zweifel obwalten, Beklagter hat indessen in seinem letzten
Vorträge diesen Gegegenstand nicht wieder berührt und muß es
daher angemessen erscheinen, für jetzt von jeder Entscheidung über
denselben abzusehen.
Aus diesen Gründen wird hiermit dem Kläger vorgängig
und zwar bei Strafe der Abweisung auferlegt, innerhalb 4 Wochen
nach Rechtskraft dieses Erkenntnisses anzugeben, welches versicher-
bare Interesse Ed. Bleske u. Co. in Antwerpen an der Ankunft
des Schiffes „Providence" in Buenos Ahres hatten.
Es hat ferner Kläger in derselben Frist bei Strafe der Ab-
weisung von der Instanz eine Caution für die Prozeßkosten von
Beo. /. 200 zu bestellen, auch wird dem Beklagten Vorbehalten,
beim Fortgang der Sache aus die von ihm beantragte Edition des
Ordrebrieses zurückzukommen. M.
Zum 11. Titel des Y. Buchs (Art. 782 fig.).
Rückversicherung wegen Feuerschadens. Was ist
unter „Entstehung des Brandes" zu verstehen?
Regeldes Assecuranzrechts: causa proxima, non
remota spectatur.
Entscheidung des Reichs - Oberhandelsgerichts vom 2.
Februar 1872 in Sachen der Deutschen Versiche-
rungsgesellschaft wider die Oldenburgische Versicherungs-
gesellschaft.
Die Klägerin ist aus den von ihr geleisteten Seeversiche-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer