Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

252 Bez. de« O.-A.-G. Lübeck. Art. 488, 4S4, 746, 747, 74S.
Maschinisten genau damit vertraut waren, was der Maschine und
dem Kessel zugemuchet werden könne. Eine Peilung um die
Stelle, wo der Andrew Lovitt auf Grund gerathen, hat nach den
Journalen weder von dem einen, noch von dem andren Schiffe
stattgefunden (oder ist wenigstens deren Ergebniß nicht angeführt),
so daß jetzt nicht bestimmt werden kann, wie gefährlich für die
10 F. tiefgehende Diana die Annäherung an den Andrew Lovitt
gewesen, der Umstand indeß, daß jene mehrmals durchgestoßen,
läßt erkennen, was ohne dies schon anzunehmen, daß jedenfalls
die Annäherung an das Schiff und das Verweilen in der Nähe
desselben resp. der Untiefe nicht gefahrlos gewesen sei.
3. Die vom Kläger angegebene Zahl der bei der Hülfs-
leistung thätig gewesenen Personen — nämlich zehn — so wie
deren Eifer und Anstrengung sind gegnerischerseits zugegeben,
ebenso, der erhebliche Werth von Schiff und Ladung, welche ge-
rettet ail 240,540 Thlr. (nahezu R. -II 800,000.)
4. Die verwendete Zeit anlangend, so hat die angestrengtere
Arbeit von 3 Uhr bis gegen 8 Uhr gedauert, jedoch ist auch die
Zeit von 11 Uhr a. m. bis zum Einnehmen der Trosse und die
Nacht vom 17. aus den 18. Januar, während welcher die Diana
unter Dampf in der Nähe des Andrew Lovitt blieb, mit in Be-
tracht zu ziehen.
5. Die vom Kläger liquidirten Aufwendungen sind von den
Gegnern nur zum Theil als richtig zugegeben. Bestritten ist der
in Posten 1 und 2 in Ansatz gebrachte Betrag von resp. 80 Thlr.
und 30 Thlr. für Kohlenverbrauch und Gage nebst Beköstigung
der Mannschaft für die Zeit von der Ausfahrt von Bremerhaven
bis zur Rückkehr dahin und zwar mit Recht, indem die betreffen-
den Unkosten nur für die Zeit von 11 Uhr Morgens des 17. Jan.
bis zum Morgen des 18. in Anschlag gebracht werden können,
im Uebrigen aber als in dem unter Posten 9 berechneten Schlepp-
lohn einbegriffen anzusehen sind.
Unter Posten 4, 10, 11 sind Aufwendungen in Ansatz ge-
bracht für zwei Kuffschiffe, welche vom Kläger gechartert sind zum
Löschen oder Bergen der Ladung im Fall des Mißlingens des
Rettungsversuches. Dieselben sind, da dieser Fall nicht einge-
treten ist, nicht benutzt. Die Aufwendung kann aber dennoch,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer