Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

Bez. des O--A.-G. Lübeck. Art. 742, 743, 744, 749. 245
Consorten dadurch, daß aus dem ihnen zu Gebote gestellten Mate-
rial, als welches von ihnen die Verklarung des Andrew Lovitt,
der „Journal-Auszug" der Diana und der „Bergungsschein",
ferner mündliche Erläuterungen der Parteien, aufgeführt werden,
„es klar hervorgehe, daß Seitens des Capitain Perrh
der Diana, resp. deren Eigcnthümerin (der Firma F.
W. Wencke) die Verfügung über Schiff und Ladung über-
tragen und von Letzteren übernommen worden sei."
Aus dieser Annahme wird dann die oben angegebene-Folgerung
abgeleitet.
Es bedarf aber nur eines Blickes auf die in Betracht kom-
menden Worte des Artikels 742, um über die Grundlosigkeit des
Ausspruches des Schiedsrichters zur Gewißheit zu gelangen. Nur
dann kann von „geborgenen Gegenständen" — seien diese die Ge-
sammtheit von Schiff und Ladung, oder einzelne Theile derselben
— geredet werden, wenn sie nicht nur, nach dem Wortlaut des
Artikels 742, Absatz 1 vor der Bergung.
„der Verfügung der Schiffsbesatzung entzogen oder von
derselben verlassen gewesen",
sondern außerdem
„von dritten Personen (den Bergern) an sich genommen
und in Sicherheit gebracht worden sind."
Im vorliegenden Falle trifft, selbst wenn man den, als Bekennt-
nißurkunde augenscheinlich werthlosen, jedenfalls zufolge des Obigen
in allen Beziehungen rechtlich unwirksamen Verpflichtungsschein
des Capitain Perrh und die Behauptung des Capitain Schulten,
daß er sich die alleinige Direction über die zum Zweck der Flott-
machung des Andrew Lovitt erforderlichen Maaßregeln ausbe-
dungen habe, zu Grunde legt, keine der im Gesetze gemachten
Voraussetzungen zu. Denn der Andrew Lovitt ist weder „der
Verfügung des Capitain Perrh und dessen Mannschaft entzogen,
noch von ihnen verlassen worden;" sie sind vielmehr aus dem
Schiffe als Besitzer desselben und Disponenten über dasselbe ge-
blieben, ohne daß hieran dadurch, wenn wirklich die Direction
über die zum Zweck der Abbringung vorgenommenen Arbeiten
völlig dem Capitain Schulken überlassen worden sein sollte, irgend
eine Aenderung herbeigeführt worden wäre. Evident ist es ferner,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer