Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

Bez. de« O.-A.-G. Lübeck. Art. 737. (92.) 227
Beklagten durch Ober-Appellation angefochtene Erkenntniß konnte
nur bestätigt werden.
. In den früheren Instanzen sind, außer der hauptsächlich in
Betracht kommenden Frage nach dem Vorhandensein oder Nicht-
vorhandensein eines Verschuldens auf Seiten des Pluto, noch
einige andere Punkte als streitig behandelt worden, von denen
aber in jetziger Instanz abgesehen werden kann.
Zuvörderst hat der Beklagte auf Grund des Art. 737 des
H.-G.-B. Abweisung des Klägers für alle Fälle deshalb beantragt,
weil eventualiter auch aus Seiten der Gloria Deo culpos ver-
fahren worden sei und zwar dies in zwei Richtungen, erstens,
weil dieselbe unter den damaligen Umständen überhaupt nicht
hätte zu Anker gehen sollen und zweitens, weil es ihr zum Vor-
wurf gereiche, daß, als der Pluto herantreibend von ihr gesehen
wurde, sie ihren Anker nicht „gesteckt" habe. Das Obergericht
hat beide Behauptungen als grundlos verworfen und über diese
Verwerfung ist Seitens des Beklagten in dritter Instanz keine
Beschwerde geführt worden.
Nicht minder ist die vom Amtsgericht aus eigenem Antrieb
angeregte Frage außer Betracht zu lassen, ob das Sinken der
Gloria Deo einem durch den Zusammenstoß verursachten Leck
oder sonstigen Schaden und nicht vielmehr einem Zerschneiden der-
selben durch Eis, beizumessen sei. Ein solches Einredemoment ist
von dem Beklagten in erster Instanz überhaupt nicht vorgebracht;
auch hat derselbe nicht etwa versucht, dasselbe in jetziger Instanz
für sich geltend zu machen, nachdem das Obergericht auf die pro-
cessualische Unzulässigkeit des in Rede stehenden Punktes hinge-
wiesen hatte.
Ferner kann der vom Kläger der beklagtischen Verklarung
vorgeworfene formelle Mangel — die anscheinend unterlassene
Zugrundelegung des Journals des Pluto (H.-G.-B. Art. 92) —
aus sich beruhen bleiben. Der Umstand, aus dessen Grundlage
hier die Entscheidung abzugeben ist, das Nichtklarsein der Anker
des Pluto, ist durch Zugeständnis des Beklagten außer Zweifel
gestellt, wie denn auch die beklagtische Verklarung, welche der Be-
klagte jedenfalls gegen sich gelten lassen muß, selbst jenen Um-
stand ansührt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer