Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

Bez. des O.-A.-G. Lübeck. Art. 361.

171

Sie haben die in Frage stehenden Früchte in Empfang ge-
nommen ohne weiter gehenden Auftrag, daher auch ohne weiter
gehende Verpflichtung, als sie auf gutes Lager zu bringen, indem
Kläger darüber nach Bedarf disponiren wolle. Wie aus der
vorgelegten und anerkannten Correspondenz zu entnehmen ist, hat
Kläger nicht allein von Zeit zu Zeit solche Dispositionen getroffen,
sondern er hatte auch, schon ehe die Waare vollständig in Ham-
burg angelangt war, die Beklagten selbst angegangen, ihm zum
Verkaufe behülfltch zu sein, ohne daß jedoch die diesfallsigen Be-
mühungen der Beklagten zum Ziele führten, weil Kläger stets
höhere Preise erzielen wollte, als ihm offerirt wurden. Beklagte
konnten daher bei Lagerung der Waare eine vollständige Ueber-
winterung derselben in Hamburg nicht voraussetzen und waren
deshalb bei Auswahl des Lagers auch eine solche Rücksicht zu
nehmen nicht verpflichtet. Hiervon ausgegangen, haben sie gethan,
was von ihnen bei Zugrundelegung der Sorgfalt eines ordent-
lichen Kaufmanns gefordert werden konnte. Sie haben zwar die
Früchte nicht in einem Keller oder sogenannten Raum, sondern
aus einem Speicherboden gelagert, sie sind aber bei Auswahl
dieses Bodens, über welchem noch zwei andre sich befanden, nicht
ohne genügende Vorsicht zu Werke gegangen, vielmehr wird der
gewählte Speicher als einer der besten Hamburger Speicher von
den Sachverständigen bezeichnet. Es kann den Beklagten daraus,
daß sie einen Speicherboden zum Lager wählten, um deswillen
kein Vorwurf gemacht werden, weil durch die Beweiserhebungen
dargethan ist, nicht nur daß die Aufbewahrung von Südfrüchten
im Winter auf Speicherböden durchaus gebräuchlich ist, sondern
auch daß wirklich frostfreie Localitäten zur Aufbewahrung
solcher Früchte sich in Hamburg überhaupt nicht finden, daß auch
in Kpllern oder sogenannten Räumen im Winter 1869/70 die
meisten Südfrüchte durch den Frost gelitten haben, daß daher der
durch die Wahl eines solchen Locals etwa zu gewinnende höhere
Schutz kein absoluter, sondern nur ein sehr relativer gewesen
wäre, dieser relativ höhere Schutz aber, wenn überhaupt ein Lager
in einem Keller oder sogenannten Raume für eine Partie von
nur 400 Kisten sich hätte ausfindig machen lassen, einen höheren
Kostenaufwand für Miethe verursacht und wohl kaum die dafür

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer