Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

139

Bez. des O.-A.-G. Lübeck. Art. 306, 311, 313, 315.
Theil des Geschäfts nicht ungeordnet geblieben sein kann, noch
auch von der Willkür der Besteder abhängen durfte.
Es stellen aber die bei den Akten befindlichen Correspondenz-
stücke außer Zweifel, daß London der vertragsmäßige Bestimmungs-
platz gewesen ist, wie denn auch hieran keine spätere Aenderung
stattgefunden hat.
Zuvörderst ist, wenn ein Londoner Haus bei einem deutsch-
inländischen Kaufmann oder Fabrikanten Maaren bestellt und in
Betreff der Verladung bestimmt oder durch seine Agenten be-
stimmen läßt, daß die Waare an ein gewisses Haus in Hamburg
abzufertigen sei, ohne daß dabei dem Platze „Hamburg" eine be-
sondere Bedeutung beigelegt wird, im Zweifel anzunehmen, daß
London als der Bestimmungsplatz zu gelten habe, und Ham-
burg nur der Speditions- und Verschiffungsort sein solle.
Speciell den vorliegenden Fall anlangend, so fehlt cs nicht nur
an jeder auf eine abweichende Auffassung hinführenden Grund-
lage, sondern folgende Theile der Correspondenz sprechen ent-
schieden für London als den Destinationsplatz.
Am 21. November 1870 theilten R. & R. dem Kläger
brieflich mit, daß ihm wegen Verpackung der Drellc die In-
structionen durch den Beklagten zukommen würden. Diese In-
structionen erfolgten in einem Schreiben des Beklagten vom
28. Novbr. Zwar erwähnte der Beklagte in demselben ausdrück-
lich nur der zuerst abzufertigenden 20 Ballen der Factura vom
15. Dezbr. 1870, allein es unterliegt keinem Zweifel, ist auch
von dem Beklagten nicht bestritten worden, daß die auf die erste
Sendung bezüglichen Weisungen auch auf die zweite haben An-
wendung finden sollen. In jenem Schreiben redet der Be-
klagte
„von den zum Versandt an unsere gemeinschaftlichen
Freunde, die Herren L. & R. in London, bereit liegen-
den Ballen",
welche Worte „zum Versandt an rc. in Londou" nur von
einer Versendung nach London verstanden werden können. In
dem Text der Berpackungs- und Versendungs-Instruction heißt
es ferner:
„die Facturen belieben Sie per 15. Dezember zu datireu.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer