Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

120 Bez. des O.-A.-G. Lübeck. Art. 266 ff., 347.
Unerheblich war es dabei, ob die Waaren von ihnen fabricirt
oder anderweitig angeschafft worden waren. Der Widerkläger hatte
die auf ihn kommende Hälfte des Anschaffungspreises den Wider-
beklagten gleich Anfangs zu vergüten und solche Vergütung hat
denn auch unbestritten stattgefunden. Die den Widerbeklagten zu-
gestellten Rechnungen über die Lieferungen entsprechen völlig diesem
Inhalte des Geschäfts. Sie lauten im Eingänge:
„Sandten für gemeinschaftliche Rechnung via Overland
Mail (resp. Londons um weiter an Ihr Haus in Joko-
hama befördert zu werden rc."
und schließlich ist in den Rechnungen dem Widerkläger die
Hälfte des Gesammtpreises der Waaren zur Last gebracht. Dieser
letzere hatte die Versendung der Waare, sowie, nach deren An-
kunft in Jokohama, durch sein dortiges Haus den Verkauf als
Commissionär der Gemeinschaft in Ausführung zu bringen.
Zweifellos lag es den Widerklägern ob, tadellose, resp. solche
Waare zu liefern, welche den bezüglichen, aus Aokohama einge-
gangenen Berichten oder Bestellungen entsprach; dem Widerkläger,
als ein sorgfältiger Verkaufscommissionär zu verfahren. Der
Anwalt der Widerbeklagten sucht das Rechtsverhältnis so darzu-
stellen als ob zwei separate Unternehmungen neben einander be-
standen hätten: das eine der Widerbeklagten, in Betreff dessen
der Widerkläger deren Berkaufs-Commissionär für die eine Hälfte
der Waare gewesen sei; das andere des Widerklägers, welcher als
Käufer der anderen Hälfte der Waaren zu betrachten sei und
folglich im Verhältniß zu den Widerbeklagten alle Pflichten eines
Käufers zu erfüllen gehabt habe. Diese Auffassung ist grundlos;
das Gemeinschaftsverhältniß ist unter den Parteien allein maß-
gebend gewesen und auch geblieben, und die betreffenden Waaren
haben sich zu allen Zeiten im Miteigenthum beider Parteien k*
fanden.
Wenn nun die betreffenden Waaren — in verlöthete Blech-
dosen verpackte Farbestoffe — nach der Behauptung des Wider-
klägers, als es in Japan zur Lieferung an den oder die dortigen
Abnehmer gekommen, unbrauchbar und folglich unempsangbar be-
funden worden sein sollen und der Widerkläger für den Bereichseiner
Betheiligung Rückvergütung der von. ihm eingezahlten Hälfte des

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer