Full text: Volume (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

3.4. Großherzogthum Mecklenburg

GroiHerzogthum Mecklenburg.

105

Großherzogthum Mecklenburg.

Red hibition w egen theilweiser Fehlerhaftigkeit
der gekauften Waare bei Theilbarkeit derselben.
Handelsmäßige Mängel einer Waare. Pflicht zur
sofortigen Untersuchung der Empfangbarkeit nach
Art. 347 des H.-G.-B.
Auszug aus einem Erkenntnisse des O.-A. Gerichts zu
Rostock vom 17. Dezember 1868 in Seuffert's, jetzt
Preusser's Archiv Bd. 26 S. 29 Nr. 22.
1. Nach dem Inhalt der Klage hat Kläger im Juni 1867
Beklagten dessen zu Petersberg gewonnene gewaschene Schafwolle,
die Vließe wie die Locken, nachdem er selbige an Ort und Stelle
in Augenschein genommen, für einen Preis von 63 Thlr. xro
Centner, mit Abzug von 5% vom Gesammtgewicht, frei nach
Schwerin zu liefern, abgekauft, darauf demselben die zum Verpacken
der zu liefernden Wolle erforderlichen sechs Säcke zugeschickt, und
hat Beklagter sodann die Vließe in die Säcke, die Lockenwolle je-
doch davon abgesondert in eigene Säcke verpackt nach Schwerin
gesandt. Hier ist die Lockenwolle umgepackt, und nachdem die
bei dieser Gelegenheit zwischen den Locken bemerkbar gewordene
ungewaschene Wolle von denselben getrennt und dem Verkäufer
zurückgestellt ist, in des Letzteren Gegenwart das Gesammtgewicht
der Wolle nach Abzug der gedachten 5% auf 1115 Pfund fest-
gestellt, wofür Beklagte den bedungenen Preis mit 702 Thlr.
21 Schill. Courant erhalten hat. Hierauf hat der Kläger die
ihm vom Beklagten gelieferten 6 Säcke Wolle, geständlich ohne
deren Inhalt in Beziehung auf die Empfangbarkeit untersucht
zu haben, nebst einem Sacke Lockenwolle an Wolfs und Maaß in
Berlin für den Preis von 69 Thlr. pro Centner weiter verkauft
und ihm dorthin gesandt. Als dieser aber in Veranlassung von
ihm beabsichtigter weiterer Begebung der Wolle dieselbe einer
Besichtigung unterzog, sollen sich, was Kläger durch das ihm von
seinem Käufer zugesaudte Maklerattest zu bescheinigen sucht, in den
sechs Säcken, worin die Vließe verpackt waren, in mehreren Ballen
am Kopfende und in der Mitte mehrere Bunde, worin in jeden»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer