Full text: Volume (Bd. 24 (1872))

94

Oesterreich. Art. 357.

dem bedungenen Kaufpreise und dem im Herbste 1868, loeo
Kollin, bestandenen Lieferungspreise, welcher nach der Angabe des
Klägers in der fraglichen Kampagne zwischen 80 Kr. und 1 Fl.
der Centner variirt hat.
Das Bezirksgericht in Kollin hat nun dem Kläger
den Betrag von 124 Fl. an Gewinnentgang zuerkannt, indem es
den höheren Preis von 1 Fl. und nicht den geringeren von 80
Kr. zum Maßstabe genommen hat, weil (so besagen die Gründe)
die Möglichkeit nicht ausgeschlossen ist, daß der Kläger, wenn ihm
die Rüben geliefert worden wären, diesen höheren Preis von 1 Fl.
erzielt haben würde, und weil nach übereinstimmender Aussage
beider bezüglich des damaligen Preises einvernommenen Zeugen
der Preis von 1 Fl. im Spätherbste, als Mangel an Rüben
eintrat, bereits ein stabiler geworden ist, und somit die Differenz
zwischen dem bedungenen Kaufpreise von 55 Kr. und dem zur
Zeit der Kampagne 1868 herrschenden Preise von 1 Fl. bei einem
Centner Rüben 45 Kr., folglich bei der ganzen nicht abgelieserten
Menge von 277 Centner die Summe von 124 Fl. 65 Kr. aus-
macht.
Ueber Berufung des Beklagten hat das Oberlandesge-
richt in Prag das erstrichterliche Erkenntniß abgeändert und
dem Kläger an Gewinnstentgang nur den Betrag von 69 Fl.
43 Kr. zugesprochen.
Gründe:
Durch die Aussagen der vom Kläger geführten Zeugen ist
erwiesen, daß von' der Kolliner Zuckerfabrik in der Kampagne
1868 die Rüben zwischen 80 Kr. und 1 Fl., und zwar jener Preis
mehr zu Anfang und dieser, der Maximalpreis von 1 Fl., später,
im Monate November gezahlt wurde.
Es kann somit der vom ersten Richter der Entscheidung über
den Schadenersatz zu Grunde gelegte Maßstab, nämlich die Diffe-
renz zwischen dem Kaufpreise von 55 Kr. und dem höchsten von
der Kolliner Zuckerfabrik im November 1868 gezahlten Preise von
1 Fl. als richtig nicht anerkannt werden.
Denn dem Geklagten stand es nach dem Schlußbriefe frei,
überhaupt in derZeit derR übenablieferung zu liefern.
Er konnte demnach im Anfänge der Kampagne, sohin zur Zeit des

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer