Full text: Volume (Bd. 24 (1872))

432

Königreich Bayern. Art. 271, 272, 376.

Kläger gegenüber verpflichtete, ihm den Betrag des Depots bei B.
mit 1750 Fl. zu bezahlen.
Der Ungrund der Ausstellung, als sei durch den Abschluß
des streitigen Prämienabfindungsübereinkommens zwischen dem Klä-
ger und Beklagten das Depot auf den Beklagten von selbst über-
gegangen und als hafte letzterer s e l b st v e r st ä n d l i ch für dessen
Rückgabe oder für entsprechenden Ersatz an den Kläger, erhellt
schon daraus, daß dieses Depot dem Bankier B. zu dessen Sicher-
stellung für den von ihm, als Commissionär des Klägers, in W.
bereits Anfangs September abgeschlossenen Lieferungskanf bestellt
wurde, daß ferner Bankier B. diesen seinen Verpflichtungen aus
dem Commissionsgeschäfte gegenüber seinem Geschäftsfreunde in W.
durch den streitigen Vertragsabschluß zwischen dem' Kläger und
dem Beklagten, bezw. durch den Eintritt des letzteren in den Prä-
mienkaus des Klägers, nicht entledigt wurde, daß also Bankier B.
nicht verpflichtet war, sofort wegen des Eintrittes des Beklagten
in das Lieferungsgeschäft an Stelle des Klägers Ersterem das Depot
hinauszugeben. Andererseits würde sich der Kläger, wenn ohne
seine Ermächtigung das Depot vom Bankier B. dem Beklagten
ausgeantwortet und letzterer insolvent und dadurch außer Stand
gesetzt worden wäre, das Depot dem Kläger zurückgeben, sicherlich
an seinen Depositar B. gehalten und die unbefugte Entäußerung
des Depositums von dessen Seite an den Beklagten als rechtswirk-
sam gegen sich nicht anerkannt haben. Demnach muß der Be-
hauptung des Klägers, als bilde der Depositalvertrag ein vom
Lieferungsvertrage, als Hauptgeschäft, unzertrennliches Rechts-
verhältniß und als sei die Haftung des Beklagten aus diesem
Nebenvertrage eine unmittelbare Folge des Eintrittes des-
selben in das ursprüngliche Hauptgeschäft an Stelle des Klägers,
jeder Werth abgesprochen worden, so daß es bei der angefochtenen
Beweisauslage sein Verbleiben haben muß.
Art. 271, Nr. 1; 272, Nr. 2; 37«.
Differenzgeschäfte: Nachweis über die Ausführung
von Geschäften im Effectenverkehre; Richtung der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer