Full text: Volume (Bd. 24 (1872))

Entscheidungen des R.-O.-H.-G. rc. Art. 609, 610. 199
neuen Verordnung besteht vielmehr nur darin, daß außer den
Luken- und Ladungs-Besichtigern noch eine Anzahl anderer auf
dasselbe Geschäft beeidigter (in Bremen wohnhafter) Personen als
Sachverständige bestellt und in Bezug auf diese Sachverständigen
nähere Bestimmungen erlassen wurden. Vgl. §§ 1 und 3 bis 8.
Sind aber hiernach die Luken - und Ladungs - Besichtiger als
amtlich bestellte Sachverständige im Sinne des Artikel 609 des
Handelsgesetzbuchs anzusehen, so wird
2) durch die von ihnen geschehene Besichtigung auch das Prä-
judiz des Artikels 610 des Handelsgesetzbuchs ausgeschlossen. Zwar
kann es keinem Zweifel unterliegen, daß durch die oberftächliche
und ungenügende Art und Weise, in welcher sich die Besichtiger
ihren Attesten zufolge des ihnen ertheilten Auftrages entledigt ha-
ben, die Absicht des Gesetzes gar nicht oder doch nur höchst un-
vollkommen erreicht wird, denn daraus, daß unter einer Parthie
von mehreren hundert Ballen Baumwolle, welche die Beklagten
aus dem klägerischen Schiffe empfangen haben, einige oder meh-
rere von Schmutz, resp. von Seewasser oder Ausdünstung beschä-
digt gefunden sein sollen, läßt sich, auch wenn die Marke, mit
welcher die betreffende Parthie im Connossemente bezeichnet ist,
dabei angegeben wurde, der Zustand dieser Parthie in Ermange-
lung der Angabe der Nummern der einzelnen beschädigten Ballen
oder auch nur der ungefähren Stückzahl derselben unmöglich ent-
nehmen, will man auch in den Worten „von Schmutz beschädigt"
die Bezeichnung einer sogenannten Landbeschädigung d. h. einer
schon vor der Abladung bestandenen Beschädigung, wie sie hier
von den Beklagten geltend gemacht wird, erblicken. Der Zustand
der hier fraglichen Güter wird also durch eine solche Besichtigung
auch nicht annähernd festgestellt, insbesondere nicht dahin, daß sich
— wie die Beklagten jetzt behaupten — Hunderte landbeschädig-
ter Ballen bei der Ablieferung der Baumwolle an sie vorgefunden
hätten. Auch erhellt nicht einmal deutlich, ob — wie die Beklag-
ten ferner angeführt haben — die Beschädigung durch Schmutz
äußerlich sichtbar gewesen sei oder ob sie sich erst bei einer nä-
heren Untersuchung des Inhalts der Ballen herausgestellt habe.
In Beziehung auf die Mangelhaftigkeit des Resultates der Be-
sichtigung ist daher dem Handelsgerichte beizutreten, während da-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer