Full text: Volume (Bd. 24 (1872))

Oesterreich. Art. 382 und 406.

119

Waare gegen Nachnahme des Preises versendet, gibt
schon dadurch zu erkennen, daß er den Besitz nur
gegen Erlag des für ihn einkassirten Betrages auf-
geben wolle, und es kann nicht willkührlich ein Dritter,
sondern nur der Aufgeber als der zum Bezüge der
Nachnahme berechtigte Versender angesehen werden.
Stell u. Comp., welche den Kläger Anton Wicke vertreten,
sind durch Legitimationsscheine als die zum Bezüge der Nachnahms-
beträge von 402 st. 90 kr. und 146 fl. berechtigten Ausgeber aus-
gewiesen, und wenn demungeachtet die Nachnahme als dem M.
Schmidl gehörig behandelt werden sollte, müßte das Bezugsrecht
des M. Schmidl erwiesen sein, und nicht auf einer bloßen Ver-
muthung beruhen. Gerade weil M. Schmidl solche Waaren dem
Geklagten ohne Nachnahme kostenfrei in W. zu liefern hatte,
konnte der Geklagte die ihm nur gegen Nachnahme von Stoll u.
Comp, zugesendete Waare nicht ohne Weiters als eine dem M.
Schmidl zustehende ansehen.
Es stand ihm frei, die Annahme zu verweigern, nachdem er
aber durch den Bezug der Waare gegen Nachnahme dieser
Bedingung der Aussolgung sich fügte, muß er auch die
Consequenz sich gefallen lassen, daß die Nachnahme den be-
zugsberechtigten Aufgebern, welche die Waare nur gegen
Erlag der Nachnahmsbeträge aussertigen ließen, zukomme.
Es wäre jedenfalls Sache des Geklagten, zu beweisen, daß
die Kläger die Nachnahme nnr für seinen angeblichen Schuldner
M. Schmidl zu fordern haben, einen solchen Beweis hat aber der
Geklagte nicht geliefert oder angeboten.
Daraus allein, daß M. Schmidl solche Waaren dem Ge-
klagten zu liefern hatte, und Kläger Anton Wicke sich herbeiließ,
die dem M. Schmidl verkaufte Waare unter der Adresse des Ge-
klagten nach W. zu versenden, könnte ein von M. Schmidl er-
theiltes, und vom Kläger angenommenes Mandat, die Nachnahme
für M. Schmidl einzukassiren, nur dann gefolgert werden, wenn
Kläger Anton Wicke mit seiner Kaufschillingsforderung von M.
Schmidl schon befriedigt gewesen wäre, oder ihm den Kaufschilling
kreditiren wollte, während er nach wie vor nur gegen Baarzah-
lung seine Waare verkauft hatte, und nur gegen Nachnahme die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer