Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

478

Abhandlungen.

der Ansprüche nicht ganz die gleichen sein sollen, einerlei ob der
Frachtführer selbst sich des Betrugs schuldig gemacht hat oder ob
dessen Leute solches gethan haben.
§ 4.
Die Exculpation des Frachtführers.
1. Ist das Gut nachweislich dem Frachtführer in unversehrtem
Zustande übergeben worden, von diesem aber gar nicht oder doch
nur in beschädigtem Zustande an den Destinatär abgeliesert worden,
so hat der Frachtführer nach den im vorigen Paragraphen ent-
wickelten Grundsätzen für den entstandenen Schaden Ersatz zu leisten,
die Schadensersatzklage ist mit dem Nachweise der Auslieferung
resp. der mit unversehrtem Inhalte geschehenen Austieferung an
, sich liquid, und kann es darum auch dem Beschädigten nicht ob-
liegen, nachzuweisen, daß und welches Verschulden des Frachtführers
den Schaden verursacht hat, ja es kann nicht einmal genügen, daß
der Frachtführer nur die Veranlassung des Schaden wahrschein-
lich mache, so daß eine gewisse Vermuthung für seine Nichthaftung
streitet und die Folge hiervon wäre, daß nunmehr dem Beschädigten
der Beweis eines trotzdem vorhandenen Verschuldens des Fracht-
w führers aufgebürdet würde, *) — nein im Gegentheil gleichwie schon
nach römischem wie nach dem gemeinen Frachtrechte der Frachtführer
und Schiffer ex reeexto die größte Sorgfalt auf die ihnen über-
gebenen Güter und Effecten zu verwenden haben und selbst für den
casus haften, so fern er sich nicht als vis major darstellt, so auch
nach dem Handelsgesetzbuch?) Der Frachtführer darf gar nicht
mit dem bloßen Einwande gehört werden, daß er die nöthige Sorg-
falt aufgewendet, und daß ihn kein Verschulden treffe, denn bei statt-
gefundener Beschädigung oder Verluste wird geradezu das Verschulden
des Frachtführers präsumirt. Solches hält man für gerechtfertigt durch
die Erfahrung des täglichen Lebens. Es liegt deßhalb dem Frachtführer
ob, diese wider ihn sprechende Vermuthung zu widerlegen, sich von dem
Verdachte zu reinigen, zu exculpiren.* 2 3) Das Handelsgesetzbuch erwähnt
1) Kammer-Ger. Berlin im Centralorgan N. F. III, S. 370.
2) Lutz, Protocolle, S. 794, 4695 flg.; Ackermann a. a. O., S. 437;
Makower a. a. O., S. 243.
3) Der Frachtführer hat also auf die Schadensersatzklage hin oxechionäo
die näheren concreten Umstände, welche ihn entschuldbar machen sollen, genau

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer