Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Zu Art. 504. 634. 405
keineswegs ausgesprochen; ebensowenig hat das Obergericht die Un-
richtigkeit desselben behauptet. Jenes hat nur beiläufig in seiner
Argumentation angeführt, daß die von ihm in Betreff des Falles
der Vermischung ungleichartiger Maaren mehrerer Interessenten
angewendete Auffassung nicht nothwendig dahin führe, die nämliche
Auffassung auch in dem vorgedachten anderen Falle eintreten lassen
zu müssen; und das Obergericht hat nichts weiter ausgesprochen,
als daß die vom Handelsgerichte „mitberegte" vorbemerkte Frage
„einer Entscheidung nicht oder doch für jetzt nicht bedürfe." Es ist
also, den hier berührten Punkt anlangend, weder eine Entscheidung
von den früheren Richtern getroffen, noch auch eine Verschiedenheit
der Rechtsauffassungen bekundet worden, welche letztere übrigens
als auf das entschiedene Streitverhältniß nicht einwirkend, gänzlich
folgenlos sein würde. — In Betreff:
b) des zweiten der von den Beklagten zur Begründung der
Difformitätsannahme geltend gemachten Punkte — Einfluß der
etwaigen Jmputabilität einer aus Nachlässigkeit beruhenden Unter-
lassung einer an sich möglich gewesenen Jdentisicirung und folge-
weise Separirung der sactisch vereinigten Baumwolle — würde,
wenn bezüglich desselben die früheren Instanzen abweichend von
einander sich ausgesprochen hätten, doch die Consormität der Ent-
scheidungen darüber, welche Folgen die Nichtidentificirbarkeit haben
würde, nicht beeinträchtigt werden. Die Fragen, was eintrete,
wenn die Jdentisicirbarkeit nicht vorhanden war und, welche Fol-
gen eine an sich möglich gewesene, aber nachlässiger Weise unter-
lassene Jdentisicirung habe, sind von einander verschieden und be-
dingen einander nicht.
Es liegt übrigens eine Verschiedenheit der früheren Erkennt-
nisse über den in Rede stehenden Punkt ebenfalls nicht vor. Das
Handelsgericht hat sich über die Folgen einer etwa durch Nach-
lässigkeit unterbliebenen Jdentisicirung der Maare, falls diese, sei
es der gesammten Masse nach, sei es theilweise, identificirbar ge-
wesen sein sollte, gar nicht ausgesprochen, auch hat es nicht etwa
erklärt, ein Vorgekommensein von Nachlässigkeit der angegebenen
Art komme gar nicht in Betracht. Ueberhaupt ist von ihm in
seinem Erkenntnisse der mit Nr. 2 bezeichnet Hauptstreitpunkt
(„Monitur gegen die Hamburgische Dispache") nur der Haupt-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer