Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Zu Art. 357, Abs. 3. Art.395flg. 373
darin vom früheren Rechte abweicht, daß es gegen den Frachtführer,
von böslicher Handlungsweise abgesehen, eine über den gemeinen
Handelswerth (Marktpreis) hinausgehende Schadensliquidation
versagt.
Es bleibt
2. die Frage übrig, ob der Einwand der Widerbeklagten,
ihre Entschädigungspflicht werde durch die concrete Sachlage
ausgeschlossen, begründet sei. Auch dieß war jedoch unbedenklich zu
verneinen. Denn alles, worauf sich die Widerbeklagte in dieser
Hinsicht beruft, besteht darin, daß sowohl in den hier maßgebenden
Eisenbahn-Reglements nur vom Ersatz des vom Entschädigungs-
berechtigten nachzuweisenden Schadens die Rede sei, als auch in
dem rechtskräftigen Handelsgerichts-Erkenntniß vom 7. März 1867
den Widerklägern auferlegt worden sei, anzugeben, wie sie aus der
behaupteten Verspätung ableiten wollten, daß sie einen Schaden
resp. einen die halbe oder ganze Fracht übersteigenden Schaden
erlitten hätten. Es leuchtet von selbst ein, daß durch die hier
hervorgehobenen Ausdrücke die Frage, welche Thatsachen dazu ge-
hören, um einen erlittenen Schaden vor Gericht genügend zu sub-
flantiiren, gar nicht berührt worden ist. Nach der obigen Aus-
führung wird durch den Nachweis des gesunkenen Marktpreises im
vorliegenden Falle ein für die Widerkläger entstandener Schaden
vollständig dargethan.
Wenn hiernach die obergerichtliche Entscheidung abzuändern
war, so bedurfte es noch
II. einer Prüfung der wieder auflebenden zweiten Beschwerde
der Widerbeklagten in voriger Instanz, worin verlangt wurde,
den in dem handelsgerichtlichen Erkenntniß vom 7. März 1867
sub 1 auferlegten Beweis nach jetziger Sachlage für wegfällig
und deßhalb den vom Handelsgerichte nunmehr normirten Eid,
nebst der darüber der Widerbeklagten auferlegten Erklärung, für
überflüssig zu erklären.
Diese Beschwerde mußte indessen aus dem von den Wider-
klägern im jetzigen Libell hervorgehobenen Grunde verworfen werden.
Den Widerklägern darf bei der Ungewißheit, ob sie gerade den
behaupteten Preisstand vom 11. November 1864 werden erweisen
können, die Befugniß nicht genommen werden, sich auf die Dis-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer