Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 313. 374. 382 flg. 327
folgungsrechts. — Jndossirung eines Ladescheins —
Das Institut des Ladescheins, wenn auch dem Institut
des Connossements verwandt ist doch keine bloße Aus-
dehnung des Letzteren aus den Land-und Flußtransport.
S. Bd. XVI, S. 182 fg.
Erkenntniß des Ober-Appellationsgerichts der freien Hanse-
städte vom 22. Juni 1869.
Daß zwar die Förmlichkeiten der Appellation für gewahrt
zu achten, in der Sache selbst aber das Erkenntniß des
Obergerichts der freien Hansestadt Hamburg vom 23. Octbr.
1868, wie hiermit geschieht, unter Verurtheilung der Litis-
denunciaten in die Kosten gegenwärtiger Instanz zu be-
stätigen sei.
Und wird die Sache nunmehr zum weiteren Verfahren
an das Handelsgericht zurückverwiesen.
B. R. W.
Wenn jedoch die Litisdenunciaten aus diesem Factum
A. folgern zu können glaubten, daß ihnen seit dem 11. April
ein Pfandrecht an den fraglichen Brettern zustehe, so ist diese An-
sicht bereits durch conforme Entscheidung verworfen. Denn beide
vorigen Gerichte haben übereinstimmend ausgesprochen, daß die
Uebergabe des Ladescheins nicht (wie nach H--D--B., Art. 649
diejenige eines an Ordre gestellten Connossements) die Uebergabe
der Waare vertrete, Simon also gar nicht in den den Erwerb
des Eigenthums bedingenden Besitz der Bretter gekommen sei,
und daraus folgt von selbst, daß er den Besitz der Bretter auch
nicht durch Uebergabe des Ladescheins an die Litisdenunciaten auf
diese übertragen konnte, was doch wieder die Voraussetzung eines
an denselben zu erwerbenden Pfandrechtes gebildet haben würde.
Diese Entschädigung ist denn auch, nach den von den vorigen
Gerichten in Bezug genommenen Conferenzprotocollen, materiell
vollkommen richtig;
vgl. von Hahn, Commentar, II, S. 496, Nr. 2.
Wollte und könnte man aber selbst die Bestimmung des Art. 649
eit. auf Ladescheine in Anwendung bringen, so würde dieß doch
jedenfalls in keinem weiteren Umfange möglich sein, als bei den
Connossementen selbst, also günstigstenfalls doch immer nur bei

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer