Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

Bezirk deS O.-A.-G. zu Lübeck. Zu Art. 52. 321. 345. 348. 602. 313
daß er sich gegenüber den Handlungsbevollmächtigten des
klägerischen Mandanten, Theodor Brandes u. Co., gewei-
gert habe, in Bezug auf die Lieferung von 700 Mudden
holländischer Borke den klägerischen Mandanten als Con-
trahenten zuzulassen und von Theodor Brandes u. Co.
ihre Zustimmung zu dieser Willensmeinung ertheilt sei,
wozu es ihm unbenommen ist, sich der bei den Ezc-
ceptionen producirten Correspondenz zu bedienen;
eventnuliter,
daß bereits zu der Zeit, als die Gefahr der Waare auf
den Beklagten überging, derjenige Theil der mit dem
Schiffer de Groot von Manuel Wolfs in Amersfoort an
ihn verladenen Borke, welcher von ihm aufgeschossen und
nicht empfangen wurde, der Probe nicht entsprochen habe;
oder
daß Theodor Brandes u. Co. in Hamburg, als Hand-
lungsbevollmächtigte des klägerischen Mandanten, durch
einen von ihnen nach Bergedors abgesaudten, ausdrücklich
dazu von ihnen autorisirten Commis sich damit einver-
standen erklärt haben, daß Beklagter den von ihm als
nicht empfangbar bezeichneten Theil der Ladung Borke
zurückweise und aufschieße,
nach welchen geführten oder nicht geführten Beweisen ferner
erkannt werden soll, was Rechtens.

Gegen dieses Erkenntniß Haber: beide Parteien appellirt und
erkennt das Obergericht an: 20. Mai 1869:
Da anlangend
I. die klägerische Activlegitimation vom Beklagten nicht be-
stritten worden ist, daß ihm das Connossement über die Ladung
Borke per Pietertje, Capt. Groot (gleichbedeutend mit Anl. A.
zur Klage) zugegaugen ist, begleitet von einer der Anl. B. gleich-
lautenden Factur nebst Ad vis;
da Beklagter aus dieser Anl. B. ersah, daß der Ablader,
Wolfs in Amersfoort, ihm die Ladung als eine solche avisirte, für
deren Betrag Beklagter ihn als Gläubiger zu behandeln habe;

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer