Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

292 Herzogthum Braunschweig. Art. 387. 338.
dieses Verhältniß wußte, und gegen den, als Verkäufer, auf allen
Fall im Zweifel interpretirt werden müßte:
I. 172, pr. D. de R. J. (50. 17); 1. 39, D. de pact.
(2. 14); 1. 21. 33. 34, D. de contrah. emt. (18. 1).
Diesem Sachverhältnisse gegenüber erscheint denn auch die
Vertheidigung des Beklagten — welcher selbstverständlich aus eine ihm
zur Schuld anzurechnende (nicht blos casuelle) nachträgliche
Verminderung des Kausobjects sich nicht berufen könnte — unge-
nügend, da sie sich darauf beschränkt: daß das von ihm offerirte
und vom Kläger acceptirte Quantum von Anfang an nicht voll
vorhanden gewesen sei. Denn mag dem Beklagten der Widerspruch
des Sachverhältnisses mit der dem Kläger gemachten Angabe zur
Zeit der letztem bewußt gewesen sein oder nicht, immer wird er
sich wegen dieses Widerspruchs zu epculpiren haben, was muth-
maßlich nur denkbar wäre durch den Nachweis eines entschuldbaren
Jrrthums, der auch nicht andeutungsweise versucht ist.
Ebensowenig kann ... an dieser Sachlage dadurch etwas
geändert werden, daß die Bezeichnung der Quantität nur eine
ungefähre war. Wäre die Ansicht der 8ent. a qua richtig, so
müßte bei einem Handel über einen Restvorrath von circa 50 Ctr.
der Käufer sich mit einem Minimum von 1 Ctr. begnügen und
dürfte die Annahme von Hunderten von Centnern nicht verweigern,
wenn der Restvorrath diesen oder jenen Betrag gehabt hätte.
Vielmehr darf es nach der den Handel überhaupt beherrschen-
den bona üdea als ausgemachte Sache betrachtet werden, daß die
nur ungefähre Bezeichnung des Quantums einer nach Gewichts-
einheiten bezeichneten Waare, besonders wo es sich um größere
Quantitäten und, wie hier, um solche Waare handelt, deren Gewicht
naturgemäß, z. B. durch Eintrocknen, geringfügigen Schwankungen
unterworfen ist, nur den Sinn hat, daß unerhebliche Ab-
weichungen von der angegebenen Mittelzahl zugelassen werden sollen,
cf. Treitschke, a. a. O., S. 47 und die dort citt.
Schriftsteller und Präjudizien,
nach denen beim Handel über größere Quantitäten eine Differenz
von einigen Procenten nicht beachtet zu werden pflegt, — ein
Procentsatz, der nach billigem Ermessen, und zwar, wenn es sich
um einen speciellen Handelsgebrauch bei bestimmten Maaren oder

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer